Kohlenmonoxidalarm in Wohnung


Dortmund (BF) – Ein privater Kohlenmonoxid-Warnmelder hat am Dienstagmorgen (01.10.2013) im 3. Obergeschoss eines Dortmunder Mehrfamilienhauses Alarm geschlagen.

Der im Bad neben einer Gastherme installierte Melder alarmierte die Bewohnerin kurz vor 09:00 Uhr. Die Mutter von zwei Kindern rief daraufhin die Feuerwehr, öffnete die Fenster und verließ anschließend mit ihrem Säugling und einem Kleinkind (drei Jahre) die Wohnung.
 
Als wenige Minuten später die Feuerwehr an der Einsatzstelle eintraf, kontrollierte sie mit einem Atemschutztrupp die betroffene Wohnung und räumte das Gebäude. Durch die Lüftungsmaßnahmen der jungen Frau war jedoch mit den Messgeräten der Feuerwehr kein giftiges Kohlenmonoxid (CO) mehr feststellbar. Jedoch zeigte die Speicherfunktion des Melders noch die gemessene und erhöhte CO-Konzentration an.
 
Eine Kontrolle der Nachbarwohnungen verlief ebenfalls negativ. Die Kinder waren nach einer ersten Untersuchung vor Ort unverletzt. Zur Sicherheit wurden sie aber zusammen mit ihrer Mutter vorsorglich in ein Dortmunder Krankenhaus gebracht.

2 Responses to “Kohlenmonoxidalarm in Wohnung”

  1. Karsten Walter via Facebook on Oktober 3rd, 2013 10:04

    Falsch postiver Alarm? Man weiß es nicht. Aus Segen kann schnell ein Fluch werden…

  2. Günter on Oktober 3rd, 2013 13:27

    Ich hatte grosses Glück, nach einem CO-Vorfall mit meiner Heizungsanlage „nur“ mit Kopfschmerzen und einigen Stunden im Krankenhaus davongekommen zu sein.

    Daraufhin kamen umgehend zu den ohnehin schon installierten Rauchmeldern auch mehrere CO-Melder ins Haus.

    Die Heizung wurde natürlich von Fachleuten (einschliesslich derer des Herstellers) untersucht und für „wieder 100%ig ok“ erklärt.

    Aber jetzt kommts: Die tatsächliche Fehlerursache war eine wirklich nur sehr schwer zu findende Kombination von Umständen die nur gemeinsam wieder zur (heftigen) CO-Produktion führen konnten. Und diese Umstände trafen wenige Tage später erneut zusammen.

    Diesmal rissen mich die CO-Melder aus dem tiefsten Schlaf und retteten meinem Hund und mir vermutlich den Tag. Zumindest haben sie den ansonsten Hinterbliebenen eine Menge Ärger erspart.

    Ich hätte nie geglaubt, dass sich die 39 Euros pro Melder so schnell amortisieren würden!

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?