Koblenz bereitet Evakuierung vor


Koblenz (BF) – Der Fund einer amerikanischen Fliegerbombe am Mittwochnachmittag führt zu umfangreichen Vorbereitungen. 1.300 Personen müssen am Pfingstsonntag ihre Wohnungen verlassen.

Die 125 Kilogramm schwere amerikanische Bombe war bei Bauarbeiten in der Stresemannstrasse vom Kampfmittelräumdienst gefunden worden. Sie ist mit zwei Aufschlagzündern ausgestattet. Im derzeitigen Zustand geht von der Bombe keine Gefahr aus. Allerdings können die Experten noch keine Aussage treffen, ob die Entschärfung einfach oder doch problematischer sein dürfte.

Für die Entschärfung muss ein Gebiet begrenzt durch das Rheinufer, den Görresplatz, der Casinostrasse und bis unmittelbar vor den Friedrich-Ebert-Ring evakuiert werden. Hiervon sind rund 1.300 Personen betroffen.

Das Ordnungsamt wird bis Freitagabend an die jeweiligen Haushalte Flugblätter verteilen.

Der gesamte Gefährdungsbereich muss am Pfingstsonntag bis spätestens 09:00 Uhr geräumt sein. Ab diesem Zeitpunkt wird das Gebiet von Polizeikräften abgesperrt.

Als Notunterkunft wird das Eichendorff-Gymnasium am Friedrich-Ebert-Ring zur Verfügung stehen.
Hinsichtlich der Dauer der Maßnahme kann noch keine Aussage getroffen werden. Dies wird sich letztendlich erst während der Entschärfung herausstellen.

Pflegebedürftige Personen, die nicht selbstständig ihre Wohnung verlassen können, sollten sich bis spätestens Samstagabend bei der Feuerwehr Koblenz melden.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?