Kleinwagen brannte nach Frontalzusammenstoß


Lichtenfels (pol) – Die Polizei fahndet mit Hochdruck nach dem Fahrer eines silberfarbenen Pkw, der am Montag, gegen 17.15 Uhr, einen schweren Verkehrsunfall zwischen Lichtenfels und Klosterlangheim verursachte und anschließend flüchtete. Der Unfall forderte ein Todesopfer und zwei Schwerverletzte.

Kurz nach 17 Uhr fuhr der Unbekannte mit seinem silberfarbenen Pkw, vermutlich ein Kombi, auf der Staatsstraße 2203 in Richtung Klosterlangheim und überholte trotz Gegenverkehrs den Ford Ka einer 56-jährigen Lichtenfelserin. Der entgegen kommende 20-jährige Seatfahrer aus dem Kreis Lichtenfels erkannte die Gefahr und versuchte, nach rechts auszuweichen. Dabei geriet der Seat ins Schleudern. Der Seat rutschte vom rechten Bankett aus auf die Gegenfahrbahn und kollidierte frontal mit dem Ford Ka. Der Kleinwagen fing durch den heftigen Aufprall sofort Feuer. Hinzu gekommene Verkehrsteilnehmer konnten die 56-jährige Fahrerin schwerst verletzt aus dem Wrack bergen und ein Notarztteam reanimierte das Unfallopfer.

Der 20-jährige Seatfahrer und seine 16-jährige Beifahrerin mussten ebenfalls schwer verletzt in ein Klinikum gebracht werden. Zusätzlich war noch ein 34-Jähriger mit seinem Ford Focus auf den Ford Ka aufgefahren, aber unverletzt geblieben.

Die 56-Jährige erlag wenig später im Klinikum ihren schweren Verletzungen. Neben Feuerwehrkräften und Rettungsdienst war auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Coburg auch ein Sachverständiger zur Klärung der genauen Unfallursache vor Ort. An den Fahrzeugen entstand Totalschaden.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?