Kitesurfer aus dem Salzhaff gerettet


Bremen (dgzrs) – Die Suche nach einem Kitesurfer im Salzhaff nordöstlich der Insel Poel (Mecklenburg-Vorpommern) am Montagabend ist glimpflich ausgegangen.

Die Seenotleitung Bremen der DGzRS war am Montagnachmittag gegen 16.30 Uhr durch die Landrettungsleitstelle Bad Doberan informiert worden, dass westlich des Campingplatzes Pepelow ein abtreibender Kitesurfer gemeldet worden sei. Die Besatzung des Seenotrettungsbootes „Günther Schöps“ der Station Timmendorf/Poel lief daraufhin sofort mit drei Mann Besatzung aus.

Kälte und die hereinbrechende Dunkelheit stellten zu diesem Zeitpunkt die besondere Gefahr für den Kitesurfer dar. Heftige Winde aus südlicher Richtung trieben den Mann immer weiter ab, so dass er von Land aus nicht mehr gesehen werden konnte.

Die Wachleiter der Seenotleitung Bremen alarmierten deshalb zeitgleich einen SAR-Hubschrauber der Marine, da dieser mit starken Suchscheinwerfern und einer Infrarotkamera ausgestattet ist. Landrettungskräfte von Polizei und Feuerwehr suchten zeitgleich den Strand ab.

Die Hubschrauberbesatzung sichtete den Kitesurfer schließlich gegen 17.45 Uhr etwa drei Kilometer vom Land entfernt und konnte ihn aus dem Wasser aufnehmen. Zu diesem Zeitpunkt herrschte bereits Dunkelheit.

Mit leichten Unterkühlungserscheinungen wurde der Mann an den Landrettungsdienst übergeben.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?