KATWARN-SMS: Erste Warnung an Bevölkerung abgesetzt


Berlin (fw/pm) – Auf Grund von massiver Rauchentwicklung beim Brand einer Teppichlagerhalle in Berlin-Reinickendorf wurde Mittwochvormittag die erste Warnung über das neue Warnsystem KATWARN an die Bevölkerung abgesetzt.

Mehrere Anrufer meldeten gestern Vormittag der Feuerwehrleitstelle eine große Rauchwolke über Reinickendorf. Die Berliner Feuerwehr rückte sofort zur Brandbekämpfung in die Ollenhauerstraße aus. Dort brannte die Lagerhalle eines Teppichgeschäftes. Im Verlauf des Einsatzes kam es zu einer massiven Rauchentwicklung, die weit über die Stadt sichtbar war und zum Teil die Menschen in den umliegenden Wohngebieten belastete.

Um die Bevölkerung vor dem Brandrauch zu warnen, wurde zum ersten Mal das Warnsystem KATWARN eingesetzt. In einer SMS an die bei KATWARN angemeldeten Teilnehmer der umliegenden 15 Postleitzahlenbereiche, wurde eine Nachricht mit dem Hinweis „Stadt Berlin meldet: Warnung, Großbrand, gültig ab sofort, für PLZ 13XXX, Fenster und Türen schließen.“ gesendet.

So konnten per KATWARN-SMS knapp 1.600 Anwohner schnell über die mögliche Gefahr informiert werden und wussten sich durch die Handlungshinweise selbst zu helfen. Lediglich zwei Personen, die sich im direkten Umfeld des Brandes befanden klagten kurzzeitig über Atemwegsreizungen und wurden durch den Rettungsdienst der Berliner Feuerwehr betreut. Parallel dazu wurden selbstverständlich auch Lautsprecherdurchsagen durch die Polizei gemacht und auch die Radiosender wurden um Durchsagen gebeten.

Wer den Warndienst nutzen möchte, sendet eine SMS an die Nummer 0163-755 88 42 mit dem Stichwort „KATWARN“ und der Postleitzahl des Gebietes, für das Warnungen ausgegebenen werden sollen. Dabei ist zu beachten, dass nur Postleitzahlen innerhalb Berlins berücksichtigt werden und nur eine Postleitzahl pro Handy angegeben werden kann. Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist auch möglich.

Angemeldete Nutzer erhalten automatisch Warnmeldungen, sobald sich eine Gefahrenlage für das angegebene Gebiet ergibt. Außer den üblichen SMS-Gebühren des Mobilfunkanbieters für die einmalige SMS-Anmeldung bei KATWARN – und eventuell für die Um- oder Abmeldung – ist der Warndienst kostenfrei. Die Einführungs-, SMS- und Betriebskosten für den Warndienst übernimmt die Berliner Feuerwehr, die technische Plattform stellte die Berliner Feuersozietät kostenlos zur Verfügung.

2 Responses to “KATWARN-SMS: Erste Warnung an Bevölkerung abgesetzt”

  1. Norbert Fuchs via Facebook on Oktober 19th, 2012 13:20

    Funktioniert echt super. Wusste bereits kurz nach dem Brandausbruch dank KATWARN bescheid.

  2. Jens on Oktober 20th, 2012 13:03

    Auch ich wurde informiert… Daumen hoch für diese System und die Nutzung innovativer Ideen! Danke an die Berliner Feuerwehr und die Feuersozietät.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?