Jugendlicher von Streifenwagen überrollt


Heidelberg (pol) – Lebensgefährliche Verletzungen erlitt ein 17-Jähriger am frühen Sonntagmorgen (07.04.2013), als er von einem Streifenwagen überrollt wurde.

Gegen 01:00 Uhr ging bei der Polizei über Notruf der Hinweis ein, dass drei Jugendliche am Bahnhof Rot/Malsch Scheiben einwerfen würden. Mehrere Streifenwagen fuhren zum Tatort bzw. nahmen die Fahndung auf.

Gegen 01:30 Uhr teilte ein weiterer Anrufer mit, dass drei junge Männer an der Landesstraße 546 Pflastersteine auf die Fahrbahn werfen bzw. Leitpfosten aus dem Boden reißen würden.

Eine Streife entdeckte die drei, 16 und 17 Jahre alten Jugendlichen. Als einer der 17-Jährigen von den Polizisten aufgefordert wurde, Gegenstände, die er in der Hand hielt, abzulegen, kniete sich der Jugendliche hin. Im gleichen Moment wurde er von dem führerlosen Streifenwagen umgeworfen und mit dem linken Vorderreifen überrollt.

Der Jugendliche zog sich bei dem Zwischenfall laut Polizei schwerste Verletzungen zu. Der Streifenwagen musste von mehreren Polizeibeamten und zufällig an der Unfallstelle vorbeikommenden Passanten angehoben werden, um den Schwerverletzten unter dem Fahrzeug hervorzuziehen. Anschließend übernahmen eine RTW-Besatzung und ein Notarzt die Versorgung des 17-Jährigen. Er wurde in eine Heidelberger Klinik eingeliefert.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?