Jugendlicher aus Höhle gerettet


Königsstein (pm) – Am späten Samstagnachmittag wurde der Bergwacht Einsatzleiter Oberpfalz Mitte durch die Leitstelle Amberg alarmiert. Ein 14-jähriger Jugendlicher war in einer Höhle bei Königsstein eingeklemmt.

Bereits auf Anfahrt wurden vom Bergwacht Einsatzleiter die Bergwacht Höhlenrettungswachen Lauf und Bamberg alarmiert und die Höhlenrettungswache Bayreuth vorinformiert.

Bei der ersten Erkundung durch Einsatzkräfte der Bergwacht Amberg und Sulzbach Rosenberg wurde klar, dass der mitdem Fuß eingeklemmte Jugendliche nicht schwer verletzt ist, sich aber aus eigener Kraft nicht mehr befreien kann. Unterdessen trafen die ersten Höhlenretter der Bergwacht Lauf und Bamberg sowie spezialisierte Einsatzkräfte der Feuerwehr Hersbruck und später auch die nachalarmierte Bergwacht Bayreuth ein.

Nachdem ein erster Befreiungsversuch fehlschlug wurden Verankerungen gebohrt und ein Flaschenzug eingerichtet. Dies war aufgrund der beengten Verhältnisse sehr zeitaufwändig. Der Patient wurde während der ganzen Zeit umfassend medizinisch betreut.

Um 19:33 kam dann via „Höhlentelefon“ die Meldung „Patient befreit“. Er konnte mit leichter Unterstützung selbst zum Höhleneingang gehen, den er dann um 20 Uhr erreichte. Zur weiteren Untersuchung wurde der Jugendliche an den Landrettungsdienst übergeben und von diesem in das Krankenhaus gebracht.

In einem abschließenden Gespräch mit den beteiligten Rettungsorganisationen wurde insbesondere die enge und gute Zusammenarbeit aller Beteiligten angesprochen. Optimal bewährt hatte sich auch erstmals der Einsatzanhänger Höhlenrettung der Bergwacht Lauf. Hier vor allem die Spezialausstattung zur Steinbearbeitung.

Insgesamt waren 40 Bergretter der Bergwachten Amberg, Bamberg, Bayreuth, Forchheim, Lauf und Sulzbach Rosenberg am Einsatz beteiligt. Unterstützt wurden sie von der örtlichen Feuerwehr sowie von den BRK Einsatzkräften aus Neunkirchen und Sulzbach Rosenberg.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?