Jugend engagiert sich


Dresden (openPR) – In der neuen Ausgabe der Jugendzeitschrift „Spiesser“ werden 100 Jugendliche vorgestellt, die sich auf ganz unterschiedliche Weise für ihre Mitmenschen und die Umwelt engagieren. Fazit: Ehrenamtliches Engagement ist für viele junge Menschen heute selbstverständlich.

Das Vorurteil, die junge Generation sei vor allem an oberflächlicher Unterhaltung und schnellem Spaß interessiert, scheint so nicht länger haltbar: Ein Spezial der Jugendzeitschrift Spiesser hat 100 Jugendliche vorgestellt, die sich engagieren. Typische Bereiche, in denen sich Jugendliche heute bewusst engagieren, sind etwa der Naturschutz, die Kirchen, Jugendfeuerwehren, Sport, die Betreuung von Senioren und behinderten Menschen, Entwicklungshilfe, Konfliktbewältigung, Pfadfindergruppen, Integrationsinititativen, Schülervertretungen und Aktionen gegen Rechtsextremismus. In den meisten Fällen ist persönliche Betroffenheit, Unzufriedenheit mit Missständen und die Erfahrung, selbst Dinge bewegen und gestalten zu können, ausschlaggebend für ihre ehrenamtliche Arbeit.

Das Spezial ist Ergebnis einer Aktion, die von der Robert Bosch Stiftung unterstützt wurde und in deren Rahmen Leser, Vereine und Verbände aufgerufen wurden, besonders engagierte Jugendliche vorzustellen. Das eingesendete Material wurden von einer achtköpfigen Jury gesichtet und bewertet. Das jetzt vorliegende Spiesser-Spezial stellt stellvertretend für alle ehrenamtlich Engagierten die 100 Jugendlichen vor, die sich besonders vorbildlich in ihrer Freizeit einbringen.

Die Jugendzeitschrift Spiesser erscheint bundesweit mit einer Auflage von rund 1 Million Exemplaren und ist in rund 16.000 Schulen und Freizeiteinrichtungen kostenlos erhältlich. Das Magazin wurde 1993 in Dresden gegründet und hat sich seitdem vom lokalen und mit viel Idealismus betriebenen Schülerprojekt zu einer wirtschaftlich arbeitenden Jugendzeitschrift entwickelt, die bei vielen Lesern inzwischen Kultstatus genießt.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?