Italienische Funkamateure helfen im Erdbebengebiet


Baunatal (DARC) – Bei dem Erdbeben in den italienischen Abruzzen ist auch das öffentliche Telekommunikationsnetz stark in Mitleidenschaft gezogen worden.

Dutzende von italienischen Funkamateuren helfen mit, die Kommunikation ins Katastrophengebiet und innerhalb der betroffenen Region aufrechtzuerhalten. Die Frequenzen 3640 kHz und 7045 kHz wurden in Italien als Notrufkanäle deklariert. Sie sollten in Europa von jeglichem anderen Funkverkehr freigehalten werden.

Seit jeher haben es Funkamateure als ihre Verpflichtung angesehen, in Notfällen ihr Wissen und ihre Technik im Einsatz für das allgemeine Wohl zur Nachrichtenübermittlung zu nutzen.

Der Amateurfunk funktioniert auch dann noch, wenn Katastrophen alle kommerziellen Nachrichtenverbindungen zerstört haben. Bei zahlreichen Notfunkübungen und Einsätzen haben Funkamateure vor Ort unter Beweis gestellt, dass sie jederzeit in der Lage sind, die Behörden effektiv zu unterstützen. Funkamateure weltweit verfügen auf lokaler, nationaler und globaler Ebene über eine große Zahl flexibler, unabhängiger Stationen sowie über gut ausgebildete Fachleute, die wissen, wie mit geringen Mitteln und unter schwierigen Umständen der Funkkontakt aufrechterhalten werden kann.

Das Engagement der Funkamateure des Amateurfunkverbandes Associazione Radioamatori Italiani (ARI) war bereits am Mittag nach dem Erdbeben Teil der Berichterstattung im „Telegiornale“ des Fernsehsenders RAI. Ausschnitte daraus sind auf dem Videoportal Youtube unter www.youtube.com/watch?v=tq8JLqf5_Bo veröffentlicht.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?