Internistischer Notfall auf Fahrgastschiff


Leverkusen (BF) – Zu einem internistischen Notfall wurde die Feuerwehr Leverkusen am Montag (28.10.2013) um 08:59 Uhr auf das holländische Fahrgastschiff „Serena“ gerufen.

Das Schiff befand sich auf einer mehrtägigen Reise auf dem Rhein flussaufwärts Richtung Königswinter. Der Anleger an der „Wacht am Rhein“ sollte als Notanleger dienen, um den erkrankten Passagier vom Rettungsdienst Leverkusen behandeln zu lassen.

Bei dem Anlegemanöver kollidierte das rund 90 Meter lange Schiff mit einer Kribbe (Flussbauwerk). Ursachen dürften die Strömung und starker Wind gewesen sein. Die linke hintere Schiffsschraube und ein Motor wurden beschädigt.

Um leichter an Bord zu gelangen, baute die Feuerwehr Leverkusen zusammen mit der Besatzung des Schiffes einen Behelfssteg. Sodann wurde der erkrankte Patient vom Rettungsdienst versorgt.

Verletzte gab es aufgrund der Kollision keine. Unter den 81 Passagieren befanden sich rund 50 Personen mit körperlicher bzw. geistiger Behinderung.

Das Schiff ist derzeit nicht manövrierfähig und bleibt in Absprache mit dem Wasserschifffahrtsamt vorerst an dem Anleger in Leverkusen liegen.

Die Feuerwehr und der Rettungsdienst Leverkusen waren mit einem Einsatzleitwagen, einem Kommandowagen, einem Löschfahrzeug, einem Gerätewagen „Wasserrettung“, einem Rettungswagen und einem Notarzt mit insgesamt 15 Einsatzkräften vor Ort.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?