Intensivfahrzeug wird zu teuer


Eisleben (rd.de) – Der Landkreis Mansfeld-Südharz (Sachsen-Anhalt) hat einen seiner beiden Intensivtransportwagen in den Status „Reservefahrzeug“ zurückgestuft. Grund sind  seine mangelhafte Auslastung und finanzielle Probleme.

Erst Anfang 2013 hatte der Landkreis zwei Intensivtransportwagen in Dienst gestellt. Man sah sich damals als „Vorreiter in Sachsen-Anhalt“, wie die „Mitteldeutsche Zeitung“ am 20. Februar 2013 schrieb. Jetzt berichtet die Zeitung, dass der Landkreis Mansfeld-Südharz „angesichts eines weiter ausufernden finanziellen Defizits die Notbremse ziehen (will) und einen der beiden neuen Intensivtransportwagen des kreiseigenen Rettungsdienstes in die Reserve versetzen“ muss. Andernfalls sei bis Jahresende ein Defizit in Höhe von rund 700.000 Euro zu erwarten.

Lesen Sie hier den Bericht der „Mitteldeutschen Zeitung“.

(29.09.2014)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?