Integrierte Leitstelle München verhindert Selbstmord in Hof


München (BF) – Gestern Abend um 18.43 Uhr nahm ein Disponent der Integrierten Leitstelle bei der Berufsfeuerwehr den Notruf einer besorgten Frau aus München entgegen. Die Anruferin war virtuelle Zeugin eines Selbstmordversuchs in Hof.

Die Frau gab an, mit einem 48 Jahre alten Bekannten in Hof über einen Internetchat kommuniziert zu haben. Es bestand dabei Sichtkontakt über Webcams.

Der Mann aus Hof drohte plötzlich der Frau an, sich das Leben nehmen zu wollen. Diese Drohung setzte er kurz darauf in die Tat um und fügte sich mit einem Teppichmesser Schnittwunden am Hals zu, was die Frau noch beobachten konnte. Danach brach der Internetkontakt ab.

In ihrer Not wählte die Frau unverzüglich den Feuerwehrnotruf 112 und gelangte so in die ILSt der Berufsfeuerwehr München. Der Disponent reagierte sofort und verständigte die zuständige ILSt Hochfranken. Da die Dame die genaue Adresse des Mannes in Hof kannte, konnten die Rettungskräfte ohne Verzögerung zur betreffenden Wohnung fahren. Nur 16 Minuten nach der Verständigung der Leitstelle Hochfranken kam von dort der Rückruf, dass der Mann gerettet und in Sicherheit sei.

Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Das schnelle Handeln der Frau ermöglichte ein rasches Eingreifen der Rettungsdienste in Hof und verhinderte somit ein größeres Unglück.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?