Hygienemängel in der BRK-Wiesnwache


München (rd.de) – Das BRK in München kommt aus dem Sog schlechter Schlagzeilen nicht heraus. Nun wurden in der so genannten Wiesn-Wache auf der Theresienwiese rostige Scheren und staubiges Sterilgut entdeckt.

Das Gesundheitsamt in München hat die Wiesn-Wache untersucht und hierbei gravierende Hygiene-Mängel festgestellt. Nach dem letztjährigen Blutentnahme-Skandal, gerät das Bayerische Rote Kreuz kurz vor dem Oktoberfest 2010 erneut unter Druck.

Dabei wurde die Begehung der San-Station vom BRK München selbst angeregt und war Teil der Maßnahmen zur Qualitätssicherung, nachdem man zum Beginn des Jahres die früher verantwortlichen Führungskräfte zurückgezogen hatte.

Die BRK Kreisvorsitzende Dr. Hildegard Kronawitter sagte in einem Interview mit der TZ, dass eine extern bestellte Hygienefachkraft gerade seine Arbeit aufgenommen hat, um die Mängel dauerhaft zu beheben.

Die Stadt zog bereits ihre Konsequenzen: Bereits 2011 soll die medizinische Versorgung auf dem Oktoberfest ausgeschrieben werden.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?