Hundeführer auch ohne Hund erfolgreich


München (BRK) – Durch das couragierte Handeln dreier Mädchen und der medizinischen Hand-in-Hand-Versorgung von Einsatzkräften der Rettungshundestaffel, der Polizei und des Rettungsdienstes konnte vergangenen Freitag eine 46-Jährige Frau gerettet werden.

Als am Freitag der Einsatz bei der BRK-Hundestaffel München einging, dachten alle noch an einen normalen Sucheinsatz. Zusammen mit ASB und BRH sollten sich die BRK-Einsatzkräfte an der Aubinger Lohe treffen, um nach einer vermissten, psychisch kranken 46-jährigen Frau zu suchen.

Die zuerst eingetroffenen BRK-Kräfte bereiteten gerade ihre Hunde zur Suche vor, als die Polizeikräfte riefen, die Vermisste sei von drei jungen Reiterinnen im Wald liegend gefunden worden.

Sofort eilte die Hundestaffel zusammen mit der Polizei zum Fundort und fand dort die Frau bewusstlos vor. Umgehend leiteten die Hundeführer, die alle auch medizinisch ausgebildet sind, umfangreiche Erstmaßnahmen ein. Bis zum Eintreffen des Notarztes kümmerte sich das Team des BRK um die Frau und assistierte anschließend dem Notarzt bei seiner weiteren Versorgung.

Anschließend wurde die Frau gemeinsam mit dem Rettungsdienst durch unwegsames Gelände zum Rettungswagen gebracht. Bei der Rettungsaktion wurden sie von einem als Rettungshelfer ausgebildeten Polizisten unterstützt.

Sonntagabend kam dann von der Polizei die Nachricht, dass die Frau außer Lebensgefahr sei.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?