Hubschrauberabsturz auf der A 6


Schwäbisch Hall (pol) – Ein Hubschrauber kleinerer Bauart stürzte am Donnerstagnachmittag (10.01.2013) nahe Schwäbisch Hall auf die Autobahn 6. Der Pilot kam bei dem Absturz ums Leben.

Wie die Polizei mitteilte, stürzte die Maschine auf der Richtungsfahrbahn Nürnberg. Nach bisherigen Erkenntnissen kam es dabei zu geringen Kontakten zwischen einem Lkw und dem abgestürzten Hubschrauber. Der Lkw-Fahrer wurde hierbei leicht verletzt.

Der erste Notruf ging um 16.41 Uhr beim Polizeirevier Schwäbisch Hall ein. Ein Lkw-Fahrer war auf dem Weg in Richtung Nürnberg, als er den Absturz feststellte und meldete. Feuerwehr und Rettungsdienst rückten umgehend mit einem großen Kräfteaufgebot aus. Vom nahegelegenen Adolf-Würth-Airport wurde ein Flugfeldlöschfahrzeug angefordert.

Die Maschine war nur mit dem Piloten besetzt. Dieser kam bei dem Unfall ums Leben. Der Hubschrauber brannte vollständig aus.

Die Polizei stellte fest, dass zwischen der Kochertalbrücke und der Anschlussstelle Schwäbisch Hall durch den Hubschrauber eine Stromleitung beschädigt wurde. Ob der Hubschrauber in die Stromleitung stürzte oder der Absturz infolge des Kontaktes erfolgte, ist bislang ungeklärt.

Nach Medienberiuchten soll es sich bei dem Hubschrauber um eine Maschine des Typs  Robinson R44 gehandelt haben.

One Response to “Hubschrauberabsturz auf der A 6”

  1. Achim on Januar 11th, 2013 13:02

    Leider mal wieder eine Maschine vom Hersteller Robinson. Der SWR meldete soeben dass der Pilot vor dem Absturz deutlich zu tief flog. Warum ist unbekannt.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?