Hubschrauber brachte Serum nach Schlangenbiss


Karlsruhe (DRF) – Ungewöhnlicher Einsatz für den Karlsruher Rettungshubschrauber der DRF Luftrettung: Die Besatzung transportierte ein dringend benötigtes Serum gegen Schlangengift von Stuttgart nach Baden-Baden.

Beim Wandern im Schwarzwald wurde eine Frau am vergangenen Samstag von einer Schlange gebissen und in ein Baden-Badener Krankenhaus gebracht. Hier stellte sich heraus, dass das dringend benötigte Gegengift nur im Stuttgarter Zoo, der Wilhelma, vorrätig war. Um die Patientin so schnell wie möglich mit dem Serum behandeln zu können, forderten die Klinikärzte über die Leitstelle Bühl einen Hubschrauber für den Transport des Medikaments an.

Die Besatzung von „Christoph 43“, dem Karlsruher Hubschrauber der DRF Luftrettung, flog unverzüglich nach Stuttgart. Hier hatte die Leitstelle Stuttgart bereits den Transport des Serums von der Wilhelma zum Katharinenhospital organisiert. Der Pilot setzte den Hubschrauber kurz auf dem dortigen Dachlandeplatz auf, das Medikament wurde übergeben und schon war die Besatzung wieder in der Luft und auf dem Weg nach Baden-Baden.

Nur 46 Minuten nach der Alarmierung übergab die Karlsruher Besatzung der DRF Luftrettung das Gegengift den behandelnden Ärzten in Baden-Baden. Auf der Straße hätte der Transport von Stuttgart nach Baden-Baden wesentlich länger gedauert.

Pilot Michael Niegisch berichtet: „Der Einsatz gestern war sehr ungewöhnlich. In 17 Jahren Tätigkeit als Pilot für die DRF Luftrettung war es das erste Mal, dass ich ein Serum gegen Schlangengift transportiert habe.“

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?