Hoher Schaden auf der A 7


Feuchtwangen (pol) – Zwischen den Anschlussstellen Feuchtwangen West und Dinkelsbühl auf der A 7 kam es Samstagnacht zu einem Verkehrsunfall, in dem unter anderem zwei Rettungswagen beteiligt waren. Während der Unfallaufnahme fuhr dann noch ein Lkw auf einen Streifenwagen auf.

Gegen 23.30 Uhr befuhr eine 25-Jährige mit ihrem Pkw die A 7 in Fahrtrichtung Ulm. Zwischen den Anschlussstellen Feuchtwangen West und Dinkelsbühl fuhr ein Rettungswagen aus Österreich auf den Pkw der jungen Frau auf, wodurch ihr Pkw zunächst auf die Mittelleitplanke gestoßen wurde. Beide Fahrzeuge kamen schließlich am rechten Fahrbahnrand zum Stehen. Die junge Frau und der 35-jährige Fahrer des Rettungswagens wurden jeweils leicht verletzt.

Bei der anschließenden Unfallaufnahme durch die Verkehrspolizeiinspektion Ansbach bemerkte ein Lkw-Fahrer die Unfallstelle zu spät und fuhr in das Heck des Streifenwagens. Der wiederum wurde auf den Pkw der jungen Frau geschoben.

Damit nicht genug, der Anstoß war so heftig, dass ihr Pkw noch auf einen an der Unfallstelle eingesetzten deutschen Rettungswagen geschoben wurde. In dem deutschen Rettungswagen wurden beide Einsatzkräfte leicht verletzt.

Bei dem Unfall entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von knapp 150.000 Euro.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?