Höchstadt: Wohnhaus teilweise eingestürzt


Höchstadt/Aisch (ots) – Am Mittwochmorgen stürzte in Höchstadt an der Aisch (Kreis Erlangen) ein Mehrfamilienhaus teilweise ein. Eine Explosion wird als Ursache vermutet.

Kurz vor 10 Uhr wurden Polizei und Rettungskräfte durch zahlreiche Anrufe von dem Unglück verständigt. Beim Eintreffen der Einsatzeinheiten bot sich ein Bild der Zerstörung: In der Bahnhofstraße war ein zweistöckiges Mehrfamilienhaus zusammengefallen, vier Bewohner erlitten leichte bis mittelschwere Verletzungen. Ein fünfter Bewohner wurde vermisst. Ein Kraftfahrer, der genau zur Unglückszeit am Gebäude vorbeifuhr, wurde ebenfalls leicht verletzt, sein Fahrzeug stark beschädigt.

Nach bisherigem Ermittlungsstand und Angaben von Zeugen kam es zu einer Explosion, die das Gebäude zusammenstürzen ließ. Die Ursache hierfür ist noch unklar, weshalb die Kripo Erlangen in Zusammenarbeit mit einem Sachverständigen des Bayerischen Landeskriminalamtes die Ermittlungen vor Ort aufgenommen hat.

Mehr als 150 Rettungs- und Einsatzkräfte von THW, Rettungsdienst, Polizei und Feuerwehr waren am Unglücksort im Einsatz. Die Mannschaften suchten ohne Unterbrechung nach der vermissten männlichen Person. Mittwochnacht, gegen 22.30 Uhr, wurde an der Westseite des Hauses im Außenbereich eine männliche Person tot aufgefunden. Der Mann wurde vermutlich durch die bei der Explosion entstandene Druckwelle nach außen geschleudert und unter den Trümmern begraben. Nach dem ersten äußeren Anschein handelt es sich um den vermissten Mieter.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?