Hildesheimer Rettungsdienstausschreibung entschieden


Hildesheim (rd.de) – Nach dem Aufschrei der privaten Bieter über das DRK-nahe Bewerterpersonal, folgt nach der Entscheidung ein Aufschrei der Johanniter. Sie gehen in Hildesheim leer aus.

Die Stadt Hildesheim hat am 16.05.2011 das Ergebnis des Vergabeverfahrens bekannt gegeben. Die Zuschläge werden auf die wirtschaftlichsten Angebote verteilt. Im Los 1 setzte sich das Angebot der DRK Transportdienste in der Region Hannover GmbH, zukünftig umbenannt in DRK-Rettungs- und Transportdienste Hildesheim/Hannover GmbH durch. Das Los 2 konnte die ASB Rettungsdienst gGmbH für sich entscheiden.

Das Los 1 umfasst die Rettungswache Cheruskerring, das Los 2 die Rettungswachen Hildebrandstraße, Louise-Cooper-Straße, Waterloostraße sowie die Notarztstandorte in den beiden Krankenhäusern.

Die Bekanntgabe, dass die Johanniter-Unfall-Hilfe ab 2012 nicht mehr in der Stadt Hildesheim mit dem Rettungsdienst beauftragt wird, stößt bei den Johannitern auf große Enttäuschung und Unverständnis. Die Johanniter sehen insbesondere ihre Rettungshundestaffel, die Besetzung des Rettungszuges sowie den Einsatz speziell ausgebildeter ehrenamtlicher Mitarbeiter für die Psychosoziale Notfallversorgung von Unfallopfern und Angehörigen extrem gefährdet.

Die Organisation will das Ergebnis der Ausschreibung offenbar nicht hinnehmen: „Wir sehen erhebliche inhaltliche und formale Fehler im Vergabeverfahren und werden daher eine juristische Nachprüfung einleiten“, so Steffen Bahr, Regionalvorstand der JUH. Dabei machen die Johanniter geltend, dass die Alternativen zum jetzt durchgeführten Verfahren den politischen Gremien nicht hinreichend dargelegt worden ist.

Mehr zum Thema:

19 Responses to “Hildesheimer Rettungsdienstausschreibung entschieden”

  1. Manni on Mai 18th, 2011 11:09

    OHHHHH JUH.
    Nehmt es einfach hin dass andere besser sind und schädigt die Bevölkerung nicht weiter über dumme Klagen.
    Deshalb: Keinen Spendeneuro mehr für Euch!!

  2. Phil on Mai 18th, 2011 11:23

    „Die Johanniter sehen insbesondere ihre Rettungshundestaffel, die Besetzung des Rettungszuges sowie den Einsatz speziell ausgebildeter ehrenamtlicher Mitarbeiter für die Psychosoziale Notfallversorgung von Unfallopfern und Angehörigen extrem gefährdet.“

    Bei aller Liebe: Aber wo ist da der kausale Zusammenhang mit dem Rettungsdienst?

  3. Olaf on Mai 18th, 2011 13:00

    Das verstehe ich nicht so ganz.Auch wenn die Organisation nicht am RD beteiligt ist,ist es doch nicht automatisch das Aus für die „Sonderkomponenten.
    Da sind doch schon Einbindungen vorhanden. Die lassen sich bestimmt erhalten.Für den Rettungszug muß dann eine neuen Schnittstelle bei ggf. den anderen Organisationen gefunden werden um die Praxis zu erhalten.Das hilft evtl. auch bei der Kommunikation untereinander.

  4. Patrick on Mai 18th, 2011 17:34

    ist ja nett was immer so gepostet wird, aber mal ganz erlich, alle schreien immer die blöden privaten!!!
    aber hildesheim ist ein gutes beispiel dafür das gerade das drk und leider auch der asb die „billigsten“ sind!!!! und das heißt nicht das die beiden organisationen die mitarbeiter gut bezahlen werden, den das können sie nicht!!!!

    klar kann ich den regionalvorstand verstehen, da er nicht nur an die juh sondern auch an seine derzeitigen mitarbeiter denkt!!!

    ich weiß ja nicht wie es bei den anderen hier ist, aber ich denke das der rettungsdienst nicht zu gunsten der mitarbeiter schlechter werden darf, und ich denke das wird in hildesheim auf kurz oder lang passieren.

    und übrigens wie schon erwähnt, komisch das die privaten nicht die billigsten angebote abgeben!!!! da sollten sich einige mal gedanken machen!

    ich persönlich hoffe das die mitarbeiter der johanniter und auch der malteser die betroffen sind, gut und zu sicherern und angemessen konditionen übernommen werden!!!!!

    und zu den rettungshunden und auch den anderen bereichen der juh, die meisten werden sicherlich nicht nur von ehrenamtlichen sondern auch von hauptamtlichen kollengen besetzt…. und mal ganz erlich, wenn ich chef wäre, dann würde ich der stadt auch sagen, wie keine rd mehr, dann auch den rest nicht mehr!!!!!

  5. Rolfus on Mai 18th, 2011 22:16

    Als Kassenbeitragszahler freue ich mich, dass hier die wirtschaftlichen RD-Anbieter erst einmal augenscheinlich das Rennen gemacht haben.
    Ich hoffe, dass die „neuen Mitarbeiter“ bei den neu Beauftragten weiterhin ohne wirtschaftliche Einbußen und bei gleichbleibender Qualität ihre wertvolle Arbeit weiterführen können.
    Der Stadt und dem LK HI wünsche ich künftig Entscheidungsträger, die Sachkompetenz und Fachverstand mitbringen.
    Errare humanum est.
    Schön, dass die HiOrgs, die sonst vehement gegen beispielsweise „Private“
    mekern von vorn herein ihre „Nichtqualität“ durch Dumping-Angebote unter Beweis stellen.

    Sonderkomponenten – die neuen Anbieter werden die bisherige Qualität hoffentlich mindestens gleichbleibend erfüllen könnnen – oder?

  6. helpi on Mai 18th, 2011 23:00

    Jeder muß Federn lassen. Die JUH haben in anderen Bundesländer / Städte auch die anderen Hio`s rausgedrängt. Da wurde auch keine Rücksicht genommen.

  7. Patrick on Mai 19th, 2011 09:41

    klar hat die juh das getan, aber wettbewerb belebt den markt, aber wie schon geschrieben bitte nicht zu gunsten der qualität und der bezahlung der mitarbeiter!!!

    wer sich ein wenig mit der struktur des rettungsdienstes und des nds. rettungsdienst gestetzes auskennt, sollte wissen das die rd mitarbeiter meisten nicht leisungsorientert bezahlt werden.

    ich selber kann mich was die bezahlung angeht nicht beschweren, aber wenn ich meine kollegen im landkreis sehe, die bei mehr arbeit weniger verdienen finde ich dies schon nicht gerrecht, den im entdefekt machen wir alle die gleiche arbeit!!!! egal ob juh,mhd,drk oder asb oder oder oder….

  8. Paramedic 911 on Mai 19th, 2011 10:36

    Alles in allem eine zu erwartende Situation. Dennoch kann ich dem vorherigen Post nicht zustimmen. Ihnen wird als Beitragszahler durch die Vergabe eine deutlich schlechtere Qualität beschert. Rettungsdienst kostet viel Geld wenn man ihn hochqualifiziert betreiben will, warum sich schon die billigste Variante als die Beste ausschliesst. Die Weiterbildung des Personal wird beschnitten, die Ausstattung der Fahrzeuge gesetzeswiedrig gebeugt, so dass Sie als Patient hinterher nicht das Maximum erwarten können. Die hochqualifizierten Rettungsdienstkräfte werden wohl kaum zu perdonalkonditionen arbeiten, die ihnen hier durch solche Reisserangebote präsentiert werden. Diese werden durch Kräfte mit der gleichen Qualifikation ohne entsprechende Weiterbildungen und Know How ersetzt. Wer Porsche fahren will muss auch Porsche bezahlen. Das gilt auch für den Rettumgsdienst. kosten für Fahrzeuge und Material sind für alle fast gleich. Da wird letztendlich nur über die Personalkosten entschieden. Warum die Orgabisationen in Stadt und Landkreis sich nicht zusammen schliessen unter einer Kooperation und somit ein Angebot abgeben, wodurch sie auch bei den Fahrzeugen und dem Materialeinkauf günstiger anbieten können, ist mir schleierhaft. Für Sie als Beitragszahler wird, lassen Aue mich aus Jahrelanger Unternehmensberater für Organisationen und Länder im Bereich Rettungsdienststrukturierung sprechen, nur schlechter.

  9. charlie-zulu on Mai 19th, 2011 11:01

    „bitte nicht zu gunsten der qualität und der bezahlung der mitarbeiter!!!“

    Wo sollten die denn sonst sparen bitte? Gerade wenn in den Ausschreibungen die Ausrüstung der Fahrzeuge vorgegeben ist (etc pp), bleibt nur ein Punkt wo (teilweise massiv) gespart werden kann: Der Mitarbeiter.

    Da können die HiOrgs natürlich mit ehrenamtlichen auftrumpfen und den Preis stark nach unten drücken. Natürlich nur, wenn das nicht auch in der Ausschreibung ausgeschlossen ist (was es hoffentlich ist!).

    Oder die meisten werden mit schlechten RS-Verträgen angestellt und nur durch wenige RA begleitet. Gibt ja noch ein paar Methoden wie man Mitarbeiterkosten durchaus weit nach unten drücken kann.

  10. Sepp Daxberger on Mai 19th, 2011 11:21

    Deshalb gehört wie aktuell die Lokführergewerkschaft will, gleicher Lohn für gleiche Arbeit und vor allem muss die qualität im Vordergrund stehen und da mangelt es bei manchen Organisationen, wenn man nur mehr 18, 19 und 20 Jährige im RD einsetzt weil die billig sind und die altgedienten Mitarbeiter ab 45 aufwärts stetig gemobt werden um sie los zu kriegen.

  11. locco on Mai 19th, 2011 12:12

    hier ließt man mal wieder die leidige diskussion um ehrenamt und hauptamt sowie böse hio schlechte hio. ist doch alles humbug und unproduktiv. letztlich ist eine hio die den zusatz GmbH, ob gemeinnützig oder nicht, ein privatwirtschaftlicher betrieb. einzige sinnvolle wege sind die der kommunalisierung oder in form einer kooperation. dieser ganze ausschreibungsmist führt doch nur zu immer schlechteren arbeitsbedingungen. da bin ich froh, das in berlin in nahezu 100 % der fälle berliner feuerwehr bei rettungseinsätzen draufsteht.

    ich bin kein betroffener, da auch nur ehrenamtlich im wrd, aber hier sollten sich alle rettungsangestellten zusammentun und darüber diskuttieren wie man etwas ändern könnte.

  12. charlie-zulu on Mai 19th, 2011 13:23

    Man braucht überhaupt nicht weiter zu diskutieren solange Stellen im RD noch von Personen belegt werden, die für lau arbeiten. Ob du das nun hören willst oder nicht ändert nichts an der Sachlage.

  13. Klaus on Mai 19th, 2011 21:09

    der teuerste RD ist leider fast immer der Kommunale. Man muss sich doch nur die Löhne und Gehälter im öff. Dienst ansehen. Und bitte: Bevor das wieder bestritten wird durch Nichtwissen, bei der Betrachtung der Lohnkosten muss man dann auch die langfrsitigen Kosten wie Zusatzversorgungen u.a. Lohnbestandsteile mitrechnen. Das wird aber meistens gerne bei Vergleichen weggelassen.

    Und das zahlen die Kassen – und die Beitragszahler – dann gezwungenermaßen auch.

    Im Grunde müsste man eher alle kommunalen RD´s „entkommunalisieren“

    DAS wäre mal eine spannende Diskussion.

  14. charlie-zulu on Mai 20th, 2011 11:10

    Heh? Einerseits wird hier davon gesprochen, dass man sich zusammenschließen müsse und dann muss man so etwas lesen. Sach mal,.. wie kann man sich nur so selbst demontieren?!

    Wie bitte kann man sich über die hohen Löhne der kommunalen RD „beschweren“? Die Forderung sollte und muss so aussehen, dass alle(!) vernünftige und hohe Löhne bezahlen!

    Unverständlich wie DAS bemängelt werden kann!

    Überhaupt, teurer RD? Klar! Unbestritten. Bei uns kriegt auch jeder einen RA Vertrag und wird nicht über Jahre mit RS-Kram abgespeist oder wo Stellen mit Azubis besetzt werden, damit es billig-billig ist, wie es oft bei den billigen HiOrgs ist.

    Wir haben hier (Kreis-RD, also dein Feindbild!) absolut geniale und neuste Fahrzeuge (das was wir als Ersatz-RTW in der Garage haben fahren andere als Hauptfahrzeug.) und die Ausrüstung ist sehr sehr hochwertig und an keiner Stelle irgendwie abgespeckt.

    Diese billig-billig Gehabe kann es doch nicht sein, schon gar nicht von der Seite der ArbeitNEHMER her. Qualität hat ihren Preis. Durch diese ganze Preisdrückerei kommen se dann auf die Idee, dass ALLE so billig sein müssten.

    Nein verdammt! Die anderen müssen auch MEHR bezahlen und teurer werden! SO sieht es aus!

    Aber was verlangt man schon in einem Beruf, wo es noch Leute gibt die für lau arbeiten. Klar ist die Erwartungshaltung der Geldgeber dann so, dass dieses Preis“niveau“ alle leisten müssen.

  15. locco on Mai 20th, 2011 11:41

    @ Klaus: Oh bitte nicht. Wie gesagt ich bin froh wenn das weiße Logo auf rotem Fahrzeug anrollt. Hier werden die Leute nämlich vernünftig bezahlt und eben keine Ehrenamtler, mal abgesehen von der FF die auch nicht im RTW sitzt. Gut ausgebildet sind die jungs und mädels allemal.

    Abgesehen mal davon. Wer die entsprechende ausbildung auf sich nimmt,weiß auch, das er letztlich schlecht bezahlt wird. Also warum machen diese leute das? denn es gibt noch andere jobs auf der welt die besser bezahlt werden. und je kleiner der markt ist auf den die RD-anbieter zurückgreifen können, desto eher steigen auch die löhne. das problem ist doch, dass im prinzip jeder heutzutage die ausbildung zum rs oder ra machen darf. hauptschulabschluss reicht dorch völlig aus. und die hios unterstützen das auch noch. und nur weil es billig ist.

    Außerdem warum schließen sich die RD’ler nicht einfach zusammen und gründen einen eigenen betrieb? wenn andere firmen oder organisationen keine RD’ler mehr haben, können diese auch keinen RD mehr fahren. Basta.

  16. gerry80 on Mai 23rd, 2011 11:06

    Hallo

    Über Hiorg, Privat, Ehrenamt oder Profis, wie auch Ausschreibungen, will ich mich nicht weiter auslassen;
    ABER wenn ich was von TEUER und ARMEN Kassenbeitragszahlern hier lese, fang ich herzlich an zu LACHEN.

    Der Rettungsdienst in Deutschland mit seinem „teuren“ NEF und Notarzthubschraubersystem, nehmen im Gesamtbuget des Gesundheitssystems einen SO zu vernachlässigenden Posten ein, dass selbst wenn der gesamte Rettungsdienst in Deutschland DOPPELT so teuer werden würde KEIN Beitragszahler dies bemerken würde.

    Fazit ? – Lieber ein teurer qualitativ sehr guter und vorallem menschenwürdiger Rettungsdienst, denn DIESER kann sogar noch sehr hohe Folgekosten von wirklich teuren Krankenhausaufenthalten, Medikamenten, und Rehamaßnahmen, verhindern.

  17. Jörn on Juni 7th, 2011 11:28

    Nachdem in den vorangegangenen Tagen verschiedene Aussagen zu den Folgen der Ausschreibung des Rettungsdienstes im Landkreis Hildesheim veröffentlicht wurden, sah sich am 31. Mai der Landkreis Hildesheim veranlasst, dazu die folgenden Erklärungen abzugeben.

    http://www.landkreishildesheim.de/pres.phtml?call=detail&css=basic.css&La=1&FID=546.2910.1&

  18. Rambo on Juni 12th, 2011 13:40

    Fragt mal die Jungs, die nun gezwungen werden eine ASB Jacke anzuziehen, die haben 1 Jahr Bestandsschutz und schon ein Änderungsvertrag vorgelegt bekommen! Glaubt ja nicht, das die nun mehr in die Tasche haben.
    Modernes Sklaventum, durch den ASB????

  19. Medic One on Juli 28th, 2011 04:29

    Wollen wir mal das ganze von einem andere Standpunkt sehen. Erstens das Rettungsdienstgesetz Niedersachsen und das Rettungsassistentengesetz sind veraltet. Die Krankenkassen verhindern eine modernisierung dieser Gesetze. Ein Notarztsystem ist veraltet und sollte durch gut qualifizierte Rettungsassistenten ersetzt werden, wie es in anderen Landern der Fall ist. Das setzt allerdings voraus das der Zugang zur RA ausbildung mehr erfordert als einen Hauptschulabschluss. Ehrenamtliche drucken die Preise fur RA’s weil ein Teil von ihnen einfach Blaulichgeil ist. Rettungsassistenten mussen mehr fur ihr Berufsbild tuen. Notarztsysteme sind zu teuer und NEF’s sind oftmals mit unerfahrenen Assistenzarzten besetzt die hoffen das der RA weis was er tut. Nun, Hilfsorganisationen nutzen den Rettungsdienst als Prestigeobjekt um u.a. an Spenden zu kommen. Niedersachsen sollte den Rettungsdienst zur Landersache machen, oder den Landreisen aufdrucken. Keine Dritten. Den einziegen Weg den es zur Zeit gibt gunstig Rettungsdienst anzubieten ist uber unterbezahltes Personal. Wer qualitat haben will muss dafur bezahlen. Andererseits wenn du billig bestellst, kriegst du billig……

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?