Hessen setzt auf engmaschige ITW-Versorgung


Darmstadt (rd.de) – Nachdem diesen Monat ein neuer Intensiv-Transport-Wagen (ITW) in Darmstadt seinen Betrieb aufnahm, verfügt Hessen nun über ein flächendeckendes Versorgungsangebot.

Hessen weist mit Frankfurt, Marburg sowie der Außenstelle Gießen, Kassel, Fulda und Darmstadt fünf Standorte für Intensiv-Transportwagen aus. Durch eine landesweite und bereichsübergreifende Koordinierung, die bei der zentralen Leitstelle Rhein-Main in Frankfurt aufläuft, wird ein flächendeckendes Versorgungsangebot sichergestellt.

Das ITW-System, das Hessen als eines der ersten Bundesländer eingeführt hat, bewährt sich: Pro Jahr führen die hessischen ITWs rund 3.000 Einsätze durch. Die ITWs gelten als ein wichtiges Glied in der Rettungskette. Sie trügen dazu bei, dass der Rettungsdienst in Hessen hohes Ansehen genieße: „Das Land wird alles tun, um diese hohe Qualität des Rettungsdienstes zu halten. Unabdingbar ist dabei die enge Abstimmung zwischen Rettungsdienst und Krankenhausplanung“, so Staatssekretärin Petra Müller-Klepper vom hessischen Sozialministerium.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?