Herzkranken Segler gerettet


Lübeck (DGzRS) – Der reibungslosen Zusammenarbeit zwischen dänischer und deutscher Marine sowie der DGzRS (Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger) hat der 60-jährige Uwe B. aus Lübeck wahrscheinlich sein Leben zu verdanken.

Der Mann hatte sich am Dienstagmorgen über Funk von seiner Segelyacht ca. 30 Seemeilen (ca. 55  Kilometer) nordöstlich Sassnitz vor Bornholm mit akuten Herzbeschwerden über Funk bei der Küsten-Seenotfunkstelle BREMEN RESCUE RADIO in der SEENOTLEITUNG BREMEN gemeldet und dringend um Hilfe gebeten.

Die Erstversorgung auf See übernahmen Marinesoldaten und ein Marinearzt von der Fregatte „Brandenburg“ der Deutschen Marine. Sie stabilisierten den Zustand des 60-jährigen herzkranken Mannes und bereiteten ihn für den Lufttransport vor.

Gegen Mittag wurde er in die Hanseklinik Stralsund eingeliefert, nachdem ihn ein Marine-Hubschrauber auf See von der Fregatte übernommen hatte. Seine Segelyacht wurde von Besatzungsmitgliedern des Seenotkreuzers WILHELM KAISEN in den Hafen von Sassnitz gebracht.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?