Helfer vor Ort sind kein Notarztersatz


Neunburg (rd.de) – Die Verbandsgemeinde Neunburg in Bayern fordert einen eigenen Notarztstandort. Kommt der Notarzt zu spät, können die Helfer-vor-Ort diese Wartezeit nicht kompensieren.

Ein Gutachten kam zwar zu dem Ergebnis, die notfallmedizinische Versorgung in Neunburg sei ausreichend, doch zwei Todesfälle dokumentieren hier eine andere Situation, berichten die Mittelbayrischen Nachrichten. Kurzum: Ist der zuständige Notarzt gebunden, muss man lange auf ärztliche Unterstützung warten.

Pikanterweise ergeben sich zwischen den Aufzeichnungen über die Wartezeit bis zum Eintreffen des Notarztes zwischen der Rettungsleitstelle und den Einsatzbüchern der Helfer-vor-Ort sowie Aussagen der betroffenen Angehörigen Zeitdifferenzen in der Größenordnung von 30 Minuten.

Mehr Information: Mittelbayrische Nachrichten

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?