Hannover: Feuer im Gefängnis


Hannover (BF) – In der Justizvollzugsanstalt (JVA) an der Schulenburger Landstraße in Hannover-Hainholz brach am Donnerstagabend (13.03.2014) in einer Zelle ein Feuer aus.

Die Feuerwehr konnte die Flammen schnell ersticken. Ein 31-jähriger Insasse erlitt allerdings eine Rauchgasvergiftung.

Um 21:58 Uhr meldete ein Vollzugsbeamter der JVA dem Lage- und Führungszentrum der Feuerwehr Hannover den Brand. Daraufhin wurden umgehend zwei Löschzüge, die Freiwillige Feuerwehr Vinnhorst, ein Rettungswagen und ein Notarzt-Einsatzfahrzeug alarmiert.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte war der Häftling der betroffenen Zelle bereits von einem Vollzugsbeamten ins Freie geführt worden. Er hatte jedoch eine Rauchgasvergiftung erlitten und wurde nach der Untersuchung durch einen Notarzt vor Ort mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Ein Beamter der JVA begleitete den Transport.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr löschten den Brand innerhalb weniger Minuten. Bereits um 22:13 Uhr konnte „Feuer aus“ gemeldet werden. Im weiteren Verlauf belüfteten die Brandschützer den gesamten Zellentrakt mit einem Hochleistungslüfter.

Da der Vollzugsbeamte nach der Befreiung des Häftlings die Zellentür wieder verschlossen hatte, waren nur geringe Mengen Rauch in die Gänge des Gebäudes gezogen. Deshalb konnten die übrigen 42 Insassen des Hauses ungefährdet in ihren Zellen bleiben.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?