Hamburg: Verdi ruft zu Warnstreik auf


Hamburg (pm) – Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die Beschäftigten der ASB Rettungsdienst Hamburg GmbH für heute (10.09.2013) in der Zeit von 6 bis 12 Uhr zu einem Warnstreik aufgerufen. Mit dem Warnstreik soll die Geschäftsführung aufgefordert werden, ein laut Verdi „verhandlungsfähiges Angebot“ für die über 130 Beschäftigten vorzulegen und die Tarifbindung des ASB Rettungsdienstes im Arbeitgeberverband wieder herzustellen.

Seit Ende 2012 verhandele Verdi mit der ASB Rettungsdienst Hamburg GmbH über den Abschluss eines Haustarifvertrages, teilte die Gewerkschaft in einer Presseinformation mit. Das letzte Angebot der Geschäftsführung hätte für Rettungssanitäter einen Stundenlohn von 8,47 Euro und für Rettungsassistenten 9,43 Euro vorgesehen. Die Bezahlung soll auf der Grundlage einer 45-Stunden-Woche erfolgen. Mit diesem Angebot läge der ASB deutlich unter dem Tarifniveau der Tarifverträge von Verdi, heißt es in der Mitteilung.

„Wir erwarten vom Arbeitgeber ASB die Anerkennung und Bezahlung von Tariflöhnen im Rettungsdienst, die dem sozialpolitischen Anspruch des ASB und der anspruchsvollen und qualifizierten Arbeit im Rettungsdienst gerecht werden“, so Norbert Proske, zuständiger Gewerkschaftssekretär für den Rettungsdienst in Hamburg.

One Response to “Hamburg: Verdi ruft zu Warnstreik auf”

  1. Hanseretter on September 10th, 2013 10:50

    Also sollen Rettungssanitäter unter dem von der SPD geforderten Mindestlohn von € 8,50 bezahlt werden und das, wo doch der ASB dieser Partei so nah steht!

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?