Großes Interesse am Maritimen Sicherheitszentrum


Bad Bramstedt (ots) – Im Rahmen der Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit in Hamburg präsentierte sich am vergangenen Wochenende auch das Maritime Sicherheitszentrum (MSZ), eine gemeinsame Einrichtung des Bundes und der Küstenländer mit Sitz in Cuxhaven.

Rund 5000 Besucher besichtigten die vor Ort liegenden Einsatzschiffe: das Fischereischutzboot „Meerkatze“, das Küstenstreifenboot „Bürgermeister Weichmann“ der Wasserschutzpolizei, das Bundespolizeischiff „Bad Bramstedt“, das Gewässerschutzschiff „Neuwerk“ und das Zollboot „Schleswig-Holstein“.

Großen Zulauf hatte auch das MSZ-Zelt auf dem Hauptponton an der Überseebrücke. Mit einer Ausstellung, interessanten Exponaten wie zum Beispiel Schiffsmodellen und einem maritimen Quiz veranschaulichten die Partnerbehörden ihre Arbeit im MSZ zur Gewährleistung der Sicherheit auf See. Mit großem Eifer bemalten die Kinder kleine Baumwolltaschen, während zumeist die Erwachsenen informative Gespräche mit den Vertretern der verschiedenen Behörden vor Ort führten oder in einer Knotenschule Palstek, Webeleinstek und andere Seemannsknoten ausprobierten.

Für das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung besuchte Abteilungsleiter Bernd Toerkel gemeinsam mit dem Präsidenten der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nord, Dr. Hans-Heinrich Witte, und der neuen Präsidentin des Bundesinstituts für Seeschifffahrt und Hydrografie (BSH), Monika Breuch-Moritz, das MSZ-Zelt. Im Rahmen seines Besuchs auf der „Meerkatze“ war auch der Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Gert Lindemann, am Freitag vor Ort.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?