Großbrand in Weimar – 51 Menschen evakuiert


Weimar (pm) – In der Hans-Eiden-Straße kam es in der Nacht vom 6. auf den 7. September 2011 zu einem Großbrand. Vier Häuser waren einbezogen, 51 Personen mussten evakuiert werden. Es gab fünf vorsorgliche Klinikeinlieferungen. Der Oberbürgermeister dankte den Einsatzkräften.

Der Brand brach vermutlich zwischen 22.00 Uhr und 22.30 Uhr in der Mans Hans-Eiden-Straße 2 aus. Um 22.34 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert. Das Feuer schlug aus dem Dachstuhl der Hans Eiden-Straße 2 auch auf die Dächer der Hans-Eiden-Straße 4 sowie auf die Ettersburger Straße 25 über. Stark bedroht war außerdem die Ettersburger Straße 27. Die Dächer wurden von der Feuerwehr zu Lösch- und Schutzarbeiten geöffnet.

Zur Brandbekämpfung wurden durch den Gesamteinsatzleiter Alexander Philipp alle Weimarer Feuerwehren einschließlich der Freischichten hinzugezogen. Des Weiteren kam der Katastrophenschutz mit den Betreuungskräften und Sanitätern zum Einsatz, um sich um die betroffenen Bewohner zu kümmern; zum Einsatz kamen außerdem die zweite Drehleiter aus Berlstedt und der Gerätewagen Atemschutz aus Apolda. Insgesamt waren rund 15 Fahrzeuge mit rund 80 Einsatzkräften vor Ort.

Aus den vier oben genannten Gebäuden mussten 51 Personen aus 28 Wohneinheiten gerettet werden – zum Teil konnten sie nur über die Drehleiter in Sicherheit gebracht werden. Auf Grund von Vermisstenmeldungen mussten Wohnungstüren aufgebrochen werden – die Meldungen bewahrheiteten sich jedoch nicht. Fünf Personen wurden vorsorglich ins Krankenhaus gebracht – darunter zwei Kinder.

Ersatzunterkünfte für Feueropfer

Oberbürgermeister Stefan Wolf war kurz nach Feuermeldung vor Ort und kümmerte sich im Besonderen mit den Kräften des Katastrophenschutzes um die Unterbringung der 51 Evakuierten.

Die Bewohner der Ettersburger Straße 27 konnten noch in der Nacht in ihre Wohnungen zurückkehren. Die evakuierten Bewohner der Häuser Hans-Eiden-Straße 2,4 und Ettersburger Straße 25 kamen großteils privat bei Verwandten und Freunden unter – für 10 Personen wurde Unterkunft im Hotel Leonardo gefunden, wo durch den Oberbürgermeister die Unterbringung geregelt wurde. Von den Verkehrsbetrieben wurde für den Personentransport ein Bus bereit gestellt.

Das Haus Hans-Eiden-Straße 2 ist stark beschädigt und derzeit nicht bewohnbar. Der Dachstuhl ausgebrannt. Es wird derzeit geprüft, welche Wasserschäden und Schäden in der Elektrizität in den Wohnungen zu verzeichnen sind. Bei den drei anderen Häusern gibt es vor allem Dachschäden. Diese Dächer wurden noch in der Nacht von ausgebildeten Dachdeckern in der Feuerwehr Weimar regenfest gemacht. Das Löschwasser wurde abgepumpt.

Derzeit prüfen die Bewohner der Häuser Hans-Eiden-Straße 4 und Ettersburger Straße 25, ob sie in ihre Häuser zurückkehren können und welche Schäden aufgetreten sind.

Der stellvetretende Leiter des Dezernats II, der Leiter des Amtes für Familie und Soziales Peter Kolling, ist vor Ort und regelt die längerfristige Unterbringung der knapp 15 Personen aus der Hans-Eiden-Straße 2.
Oberbürgermeister Stefan Wolf bedankt sich herzlich bei allen Feuerwehrkräften, „die einmal mehr unter schwierigsten Umständen die Menschen aus den brennenden Häusern gerettet haben!“ Außerdem bedankt er sich aber bei der Polizei für ihren Einsatz sowie beim Hotel Leonardo für die Hilfe bei der Unterbringung der Evakuierten.

Die Brandursache wird derzeit durch die Kriminalpolizei ermittelt.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?