Glimpflicher Ausgang eines Geisterfahrerunfalls


Hohenlinden (pol) – Am Mittwochmorgen kam es auf der A 94 in Fahrtrichtung Passau zu einem Geisterfahrerunfall bei dem nur die falschfahrende Pkw-Fahrerin leicht verletzt wurde.

Nach derzeitigen Erkenntnissen fuhr die 45-jährige Frau gegen 07.15 Uhr vermutlich absichtlich bei Hohenlinden (Landkreis Ebersberg, Oberbayern) auf die A 94 in die falsche Fahrtrichtung. Hierdurch verursachte sie einen Unfall und kollidierte mit ihrem Mercedes frontal mit einem österreichischen Sattelzug.

Ein unbeteiligter Zeuge sowie eine, kurz nach dem Unfall eintreffende Streifenbesatzung, konnte die leicht verletzte Unfallverursacherin neben der Unfallstelle festhalten, um eine weitere Gefährdung des Straßenverkehrs auszuschließen. Die Frau erlitt leichte Kopfverletzungen und wurde in ein Krankenhaus zur ärztlichen Versorgung gebracht.

Der 40-jährige Lkw-Fahrer erlitt einen Schock, blieb aber ansonsten unverletzt.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?