Gift in belegten Brötchen?


Vechta (ots) – Ein Großeinsatz beschäftigte Rettungskräfte aus dem Landkreis Vechta am Dienstag (16.04.2013).

Am Morgen hatte ein Unbekannter vor der Tür des Unternehmens einen Karton mit belegten Brötchen abgestellt. Auf dem Karton befand sich ein Schriftsatz, sodass zu entnehmen war, dass die Brötchen als Geschenk dort abgelegt worden waren und verzehrt werden sollten.

Gut 25 Mitarbeiter eines Unternehmens aus Steinfeld bedienten sich denn auch an dem „Geschenk“. Im Laufe des Nachmittags bemerkte man auf diesen Brötchen aber eine seltsame Substanz. Eine toxikologische Wirkung konnte nicht ausgeschlossen werden.

Gegen 16.35 Uhr wurden Feuerwehr und Rettungsdienst – unter anderem die SEG der Malteser – alarmiert. Elf Personen begaben sich unter anderem ins Krankenhaus nach Damme. Mit Unterstützung des Unternehmens konnten bis Dienstagabend weitere neun Personen ausfindig gemacht werden, sodass insgesamt 20 Personen vorsorglich zur Beobachtung stationär in mehreren Krankenhäusern aufgenommen wurden.

Laut Polizei zeigte bis Dienstagabend keine Person Symptome. Da ein toxikologischer Stoff mit Langzeitwirkung nicht ausgeschlossen werden kann, werden die Betroffenen auf ärztlichen Rat hin längere Zeit beobachtet.

Die Polizei hat die restlichen Brötchen sichergestellt. Ein Polizeihubschrauber hat eine Probe des bislang unbekannten Stoffes in ein Berliner Institut gebracht.

Am Einsatz waren zirka 150 Einsatzkräfte des Malteser Hilfsdienstes, der örtlichen Feuerwehren und der Polizei beteiligt.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?