Gifhorn kämpft um Leitstellenerhalt


Gifhorn (rd.de) – Im Streit um die Zusammenlegung von Leitstellenstandorten, gibt sich Gifhorn weiter kämpferisch. Nachdem die Verhandlungen mit Wolfsburg auf eine Schließung hinausgelaufen wären, ist nun ein Leitstellenverbund mit Celle, Üelzen und Lüchow-Dannenberg im Gespräch.

Bei der Zusammenlegung von Leitstellen gibt es in Niedersachsen im Wesentlichen zwei Modelle. Die konsequente Zusammenlegung zu integrierten Großleitstellen, oder einen Leitstellenverbund. Der Verbund ist der Königsweg für alle Lokalpatrioten und Großleitstellen-Bedenkenträger. Mit ihr bleibt die eigene Leitstelle in geringerem Personalumfang erhalten. Technisch werden die Leitstellen des Verbundes mit gleicher Technik ausgestattet. Im Großschadensfall lassen sich Leitstellenkapazitäten per Knopfdruck zusammenschalten.

Gifhorn erörterte Möglichkeiten zum Verbund mit Wolfsburg. Doch dann wurden die Pläne zu Gunsten einer Zusammenlegung bei Seite gelegt. Mit der Feuerwehr in Gifhorn ist das aber nicht zu machen. Der Kreisbrandmeister empfiehlt dem Kreistagsausschuss nunmehr einen Leitstellenverbund mit Celle, Uelzen und Lüchow-Dannenberg anzustreben.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?