Gespendeter AED rettete Leben


Lensahn (LFV-SH) – Löschmeister Jörg Schröder und Brandmeister Helmut Wollesen haben in der Kreisfeuerwehrzentrale Ostholstein in Lensahn mit einem von der Hanseatischen Feuerwehr-Unfallkasse Nord zur Verfügung gestellten automatischen Frühdefibrillator ein Leben gerettet.

Am Montagmorgen (11.5.09) führten zwei Monteure einer Heizungsfirma Wartungsarbeiten an der Heizungsanlage aus. Irgendwann meldete sich der eine Monteur bei den Feuerwehr-Mitarbeitern. Sein Kollege wäre umgefallen und er bräuchte Hilfe.

Helmut Wollesen prüfte Puls und Atmung 49jährigen Mannes und stellte einen Herz-Kreislaufstillstand fest. Während Helmut Wollesen mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung begann, holte Schröder einen Beatmungsbeutel aus dem Sanitätsschrank der Atemschutzübungsstrecke und brachte auch gleich den Defibrillator mit.

Mit Hilfe des AED konnten die beiden den Kreislauf soweit aufrecht erhalten, bis der Notarzt des Rettungshubschraubers Christoph 12 eintraf. Nach Angaben des Notarztes wären die Überlebenschancen des Mannes ohne Einsatz des Frühdefibrillators gering gewesen.

Inzwischen ist der Monteur in der Sana Klinik Eutin auf dem Wege der Besserung und wird das Krankenhaus voraussichtlich ohne bleibende Schäden verlassen.

Schröder und Wollesen haben im letzten Jahr an einer Einführungsschulung zur Benutzung des AED in der Feuerwehrtechnischen Zentrale des Kreises Ostholstein teilgenommen.

Der automatische Defibrillator gehört seit ca. 1 1/2 Jahren zur Ausstattung der Atemschutzübungsstrecke in Lensahn und ist mit Unterstützung der Hanseatischen Feuerwehr-Unfallkasse Nord zum Schutz der dort übenden Feuerwehrleute angeschafft worden.

Text: Bauer, Foto: Junge

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?