German Help 1 im Dauereinsatz


Der Haiti-Heli übernimmt auch Verlegungsflüge (Foto: Heli-Aviation)Higuero / Wallerstein (pm) – Der deutsche Haiti-Helikopter German Help 1 ist praktisch pausenlos im Einsatz. Die Helfer berichten über eine sich verschlechternde Sicherheitslage.

Das privat getragene Hilfsprojekt Haiti-Heli, der Firma Heli Aviation in Zusammenarbeit mit „Bild hilft e.V.“ und „Ein Herz für Kinder“ ist seit über einer Woche im Dauereinsatz. Die Helfer berichten nahezu täglich über ihre Einsätze.

Bereits in der vergangenen Woche meldete die Helikoptermannschaft einen Angriffsversuch mit Steinen, als der Helikopter das stark betroffene Slum-Viertel Cité Soleil überflog. Das völlig zerstörte Viertel gilt als kaum kontrollierbarer Schlupfwinkel für Kriminelle.

Nun berichten die Helfer des Haiti-Helis, dass die regelmäßig unterstützte Saint Damien-Klinik überfallen wurde. Die Angreifer hätten Ärzte und Helfer  ausgeraubt. Die US-Armee reagierte auf den Überfall und hat das Hospital im Bereich der eingestürzten Mauern mit Stacheldraht gesichert. Eine hohen Zahl an Soldaten zeigte vor der Klinik Präsenz. Seit gestern steht allerdings kein einziger Bewaffneter mehr an der Klinik, um Helfer oder die Hilfsgüter zu schützen. Das Personal ist besorgt um die Sicherheitslage. Zudem wurde gestern noch ein LKW mit Nahrungsmitteln des Hospitals überfallen und geplündert. Auch die Versorgung anderer Dörfer rund um Port-au-Prince auf dem Landweg nimmt durch die steigenden Überfalle wieder drastisch ab. Große Unruhen wurden weiterhin auf dem Markt von Port-au-Prince beobachtet.

haitiheliherzkinderAm Samstag kam es bei einem Außenlastflug nach Petit Goave mit zwei Mitarbeitern der ADRA, einem Spezialisten für Wasseraufbereitung und Lebensmitteln, rund 40 Kilometer südlich von Port-au-Prince, wieder zu einem Menschenauflauf und Tumulten. Ein Außenlastsack der Heli Aviation, mit dem die Hilfsgüter transportiert werden, ist während des Abladens geplündert und geklaut worden. Vermutlich wird der Lastsack jetzt als Zelt verwendet. Als der Haiti-Heli zwei Stunden später nochmals Petit Goave anfllog hatte die amerikanische Armee die Lage wieder unter Kontrolle.

Alexander Neumann: „Die Stimmung in der Bevölkerung wird zunehmend aggressiver und die Schlangen an den öffentlichen Ausgabestellen immer länger. Gleichzeitig steigen die Preise für Lebensmittel.“ In den Camps und Kliniken kursieren Gerüchte, dass Amerika die Präsenz in Haiti innerhalb von vier Wochen drastisch reduzieren will.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?