Gemeinden für Digitalfunk-Moratorium


Bremen (rd.de) – Nach Reit im Winkl und Grassau hat nun auch die bayerische Gemeinde Schleching dem digitalen BOS-Funk eine Absage erteilt. Der Antrag der Bürgerinitiative für ein „Tetrafunkfreies Achental“ wurde vom Rat angenommen.

Der Antrag, getragen von 600 Unterschriften, fordert ein Tetra-Moratorium, bis die Fragen nach der technischen Einsatztauglichkeit und der gesundheitlichen Unbedenklichkeit des digitalen BOS-Funks eindeutig nachgewiesen wurden. Die OVB zitiert den Bürgermeister Josef Loferer mit den Worten: Seitens der Gemeinde liege alles auf Eis.

Bürgerinitiativen brachten auch in Reit im Winkl und Grassau mit Erfolg gleichlautende Anträge ein. Weitere Anträge stehen in Burgkirchen/Alz und Fridolfing zur Diskussion. In all diesen Orten sucht das Land nach Standorten für die notwendigen Tetra-Funkmasten.

Widerstand gibt es aber auch in anderen Bundesländern. In Flieden bei Fulda (Hessen) kämpft der SPD-Fraktionschef Winfried Möller gegen eine Digitalfunkeinführung. Die SPD fordert dort zum konzertierten Widerstand gegen die Einführung des Digitalfunks bei den Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr in Flieden und den DRK-Aktiven auf. Grund auch hier: Mögliche Gesundheitsschädigung und technische Unsicherheiten.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?