Gefahrstoffeinsatz in Stuttgarter Schule


Stuttgart (BF) – Der Schulleiter einer Stuttgarter Berufsschule informierte am Freitag (28.02.2014) die Integrierte Leitstelle für Feuerwehr- und Rettungsdienst (ILS) über einen starken chemischen und ekelerregenden Geruch in einem Treppenraum.

Mehrere Schüler würden über beginnende Übelkeit klagen, erfuhr die ILS. Daraufhin wurden umgehend der Löschzug der Feuerwache 3 (Bad Cannstatt), ein Messleitfahrzeug sowie der Rettungsdienst alarmiert.

Beim Eintreffen der Feuerwehr hatte sich der Geruch bereits in die an den Treppenraum angrenzenden Flure ausgebreitet, obwohl die Schulleitung bereits sämtliche Türen geschlossen und die Fenster des Treppenraumes geöffnet hatte.

Wie sich rasch herausstellte, handelte es sich bei dem Geruch um so genannte Buttersäure. Diese farblose, stark nach Erbrochenem riechende Flüssigkeit war von einem Unbekannten an mehreren Stellen im Treppenraum ausgebracht worden. Neben Übelkeit verursacht Buttersäure auch Reizungen der Atemwege und der Augen.

Aufgrund des raschen und umsichtigen Handelns der Schulleitung kamen keine Schüler oder Lehrkräfte zu Schaden. Die Feuerwehr belüftete den Treppenraum mit einem Überdruckbelüftungsgerät, nahm die Flüssigkeit auf und reinigte den betroffenen Bereich mit einem basischen Reinigungsmittel nach.

Seitens des Rettungsdienstes waren ein Notarzt, zwei Rettungswagen sowie der Organisatorische Leiter Rettungsdienst im Einsatz.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?