Gefahrstoff-Freisetzung am Gymnasium Höchstadt


Erlangen (BRK) – Gegen Dienstagmittag (17.12.2013) kam es am Gymnasium Höchstadt zu einer Gefahrstoff-Freisetzung.

Im Chemie-Vorbereitungsraum waren nach Angaben des BRK Erlangen aus noch ungeklärter Ursache Chemikalien-Flaschen zerbrochen. Der Inhalt breitete sich auf dem Boden aus.

Drei Lehrkräfte, die die freigesetzten Stoffe bemerkten, verließen sofort den Raum, schlossen die Tür und lösten einen Notruf aus. Der gefährdete Bereich des Gymnasiums sei vorbildlich geräumt worden, heißt es in einer Mitteilung des Roten Kreuzes.

Neben der Feuerwehr aus Höchstadt und den umliegenden Orten war der Rettungsdienst mit einem Rettungswagen (RTW) des BRK Höchstadt, einem RTW des ASB Erlangen und einem RTW der Johanniter aus Schlüsselfeld im Einsatz. Hinzu kam ein Krankentransportwagen des BRK Höchstadt. Weiterhin wurde die Sanitäts-Einsatzleitung mit Organisatorischem Einsatzleiter und Leitendem Notarzt alarmiert. Auch die Unterstützungsgruppe Sanitäts-Einsatzleitung wurde alarmiert.

Die betroffenen Lehrkräfte wurden vom Notarzt kurz untersucht, konnten danach aber entlassen werden. Die Einsatzstelle wurde durch die Feuerwehr abgesperrt, und die Gefahrstoffe unter CSA geborgen und gesichert. Zur Absicherung des Einsatzes blieben währenddessen zwei RTW in Bereitschaft.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?