Gefährlicher Blitzschlag


Xanten/Bad Driburg (rd.de) – 10.000 Besucher besuchten das bekannte Römerfest am Samstag (27.6.09) im Archäologischen Park Xanten, als ein Gewitter mit Starkregen aufzog. 13 Personen die unter Linden Schutz vor den Wetterunbillen suchten, wurden durch einen Blitzschlag verletzt. In Bad Driburg starb gar ein Getränkemarktmitarbeiter, als ein Blitz in den Metallzaun zischte.

Volksfeststimmung in Xanten am Niederrhein. Das Römerfest „Schwerter, Brot und Spiele“ zog auch dieses Jahr zahlreiche Besucher in den Archäologischen Park. Doch gegen 15.30 Uhr zog ein Unwetter mit Starkregen und Gewitter auf. Ein Blitz schlug in der Nähe einer Baumgruppe auf dem Veranstaltungsgelände ein.

Insgesamt 13 Besucher, die unter den Bäumen Schutz suchten, erlitten beim Blitzeinschlag Verletzungen. Die Verletzten (9 Leicht-, 1 Schwer-, 3 Schwerstverletzte) wurden nach notärztlicher Erstversorgung mit Rettungswagen und drei Rettungshubschraubern Krankenhäusern zugeführt. Die herbeigerufnenen Rettungskräfte mussten ein Kind vor Ort reanimieren.

Bei den Verunglückten handelt es sich um Kinder und Erwachsene. Sie stammen aus dem gesamten Bundesgebiet sowie den angrenzenden Niederlanden. Notfallseelsorger kümmerten sich im Park um betroffene Angehörige und Besucher.

Mehr als 70 Einsatzkräfte von Feuerwehr, THW, Rettungsdiensten und Polizei sorgten sich um die Verunglückten, Angehörigen und Besucher. Unter dem Eindruck des schweren Unglücks, wurde die Veranstaltung abgebrochen.

Bereits am Freitag forderte Blitzschlag in Bad Driburg ein Todesopfer. Ein 55-jähriger Mitarbeiter eines Getränkemarktes arbeitete zusammen mit seinem Schwager auf dem Gelände eines Getränkemarktes in der Nähe eines hohen Metallzauns, als Regen einsetzte. Wenig später schlug offenbar ein Blitz in den Metallzaun ein und verletzte den 55-Jährigen mit tödlicher Folge. Die Bemühnungen des Rettungsdienstes blieben ohne Erfolg. Der Mann erlag im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen.

(29.06.2009)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?