Gefahrgutunfall im Dortmunder Hafen


Dortmund (BF) – In den frühen Morgenstunden kam es am Mittwoch (24.04.2013) bei Verladearbeiten in Dortmund zu einem Gefahrgutunfall.

Bei dem Unfall in der Umschlaghalle einer großen Spedition wurde ein rund ein Kubikmeter großer Kunststoffbehälter beschädigt. In dem so genanntem IBC (Intermediate Bulk Container) befand sich eine brennbare Flüssigkeit. Da der Gefahrstoff eine honigartige Konsistenz hat, trat nur ein geringer Teil aus.

Sieben in der Halle beschäftigte Mitarbeiter klagten über leichte Atembeschwerden. Nach einer Sichtung durch einen Notarzt wurden sie vorsorglich vom Rettungsdienst in Dortmunder Krankenhäuser gebracht.

Mehrere durch Spezialanzüge geschützte Trupps verschlossen das Leck und neutralisierten den Stoff mit einem geeigneten Streumittel.

Während der gesamten Maßnahme wurden Messungen mit negativem Ergebnis durchgeführt. Gefahr in der weiteren Umgebung bestand laut Feuerwehr nicht.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?