Fünfjähriges Mädchen kommt bei Steinschlag ums Leben


Großostheim (pol) – Der Ausflug einer Kindergartengruppe endete tragisch. Am Donnerstagnachmittag lösten sich Gesteinsbrocken aus einem Steilhang und erfassten ein fünfjähriges Mädchen. Das Kind verstarb im Krankenhaus an seinen schweren Verletzungen.

Ersten Erkenntnissen zur Folge hatte das Kind mit einer Kindergartengruppe einen Ausflug zu der Hohle in der Nähe der Pferdeklinik gemacht. Plötzlich lösten sich von einem von einem fast senkrechten Hang große Gesteinsbrocken, welche das Kind erfassten. Die Fünfjährige verstarb kurz danach im Krankenhaus.

Gegen 14.15 Uhr erreichte die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken die Mitteilung, dass es im Bereich der so genannten „Sprenkelhohle“ zu einem schweren Unfall mit einem Kind gekommen sei. Zum Zeitpunkt der Alarmierung der Polizei befand sich das Kind bereits mit einem Rettungswagen und Notarzt auf dem Weg ins Krankenhaus, wo es kurz danach verstarb.

Nach ersten Ermittlungen waren 22 Kinder eines Großostheimer Kindergartens mit zwei Betreuerinnen auf dem Wanderweg unterwegs. Aus bislang unklaren Gründen löste sich offenbar aus dem oberen Bereich der dort rund sechs bis acht Meter hohen Lehmsteilwand mehrere größere Brocken und erfassten die Fünfjährige. Die beiden Erzieherinnen kümmerten sich sofort um die Schwerverletzte und alarmierten den Rettungsdienst.

Die weiteren Kinder wurden umgehend von einer hinzugerufenen Kindergärtnerin zurück zum Kindergarten gebracht und nach und nach von ihren verständigten Eltern abgeholt. Um die beiden Erzieherinnen kümmerte sich ein Kriseninterventionsteam der ökumenischen Seelsorge. Vertreter der Gemeinde Großostheim waren ebenfalls vor Ort. Sie kümmerten sich um die erforderlichen Sicherungsmaßnahmen. Der Wanderweg wurde vorsichtshalber komplett gesperrt.

Die Kriminalpolizei Aschaffenburg führt in enger Abstimmung mit der Aschaffenburger Staatsanwaltschaft die Ermittlungen in dem Unglücksfall.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?