Frontalzusammenstoß fordert fünf Verletzte


Bergisch-Gladbach (pol) – Bei einem schweren Frontalunfall wurden am Sonntag insgesamt fünf Personen verletzt. Die Rettung eines zehnjährigen Jungen aus einem der Unfallfahrzeuge nahm rund eine Stunde Zeit in Anspruch.

Am Sonntagmittag befuhr eine 30-jährige aus Leverkusen zusammen mit ihrem zehnjährigen Sohn Richtung Hebborn. Auf der abschüssigen und regennassen Fahrbahn verlor sie einer langgezogenen Linkskurve die Kontrolle über ihren Ford Mondeo und schleuderte quer zur Fahrtrichtung vor einen entgegenkommenden Ford S-Max einer Familie aus Odenthal.

Durch den Zusammenstoß wurden in Van der Odenthaler der 40-jährige Fahrer, seine Ehefrau und der 4-jährige Sohn zum Glück nur leicht verletzt und mit einem Rettungswagen in ein Bergisch Gladbacher Krankenhaus gebracht. Die Fahrerin aus des Mondeo aus Leverkusen wurde schwer verletzt und ebenfalls in ein Krankenhaus in Bergisch Gladbach gebracht.

Die eingesetzte Feuerwehr benötigte allerdings etwa eine Stunde, um den schwer verletzten Jungen aus dem Ford Mondeo zu retten. Er wurde mit Notarztbegleitung in eine Kölner Klinik gebracht. Der vor Ort wartende Rettungshubschrauber kam nicht zum Einsatz.

Die beiden erheblich beschädigten Fahrzeuge wurden nach der Unfallaufnahme abgeschleppt. Der Bauhof der Stadt Bergisch Gladbach kehrte anschließend die Einsatzstelle weiträumig ab. Insgesamt war die Unfallstelle für ca. 2,5 Stunden voll gesperrt.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?