Frontalunfall auf der Landstraße


(Foto: Harro Hartmann, Freiwillige Feuerwehr Harpstedt)Harpstedt (pol) – Ein schwerer Verkehrsunfall auf der Delmenhorster Landstraße bei Harpstedt beschäftigte gestern Mittag zahlreiche Rettungskräfte.

Auf der Fahrt in Richtung Harpstedt war eine 23-jährige Pkw-Fahrerin aus auf der mit Schnee- und Schneematsch bedeckten Fahrbahn in die Fahrspur der Gegenrichtung geraten. Daraufhin kam es zum Zusammenstoß mit dem Pkw eines 81-jährigen aus Harpstedt, der in Begleitung seiner 79-jährigen Ehefrau in Fahrtrichtung Delmenhorst unterwegs war.

Durch die Wucht des Aufpralles wurde der Pkw des 81-Jährigen von der Fahrbahn geschleudert. Neben der Fahrbahn kam der Pkw in einem Straßengraben starkk deformiert und auf dem Dach liegend zum Stillstand. Während es einem Ersthelfer gelang, die 79-Jährige aus dem auf dem Dach liegenden Fahrzeug zu befreien, wurde der 81-Jährige Fahrer in seinem Pkw eingeklemmt. Um die Rettung des 81-Jährigen aus dem Fahrzeug vornehmen zu können, mussten die mit drei Fahrzeugen ausgerückten 16 Einsatzkräfte der alarmierten Harpstedter Feuerwehr zunächst den Pkw zurück auf die vier Räder wuchten. Erst dann war es möglich, mit technischem Rettungsgerät vorzugehen.

Die Deformation insbesondere im Bereich des Fußraumes der Fahrerseite war aber so stark, dass es erst nach gut 90 Minuten gelang, den 81-Jährigen aus dem Fahrzeug zu befreien. In der Zwischenzeit wurde er in seinem Fahrzeug durch Notarzt, Rettungs- und Feuerwehrkräfte versorgt und betreut. Der lebensgefährlich verletzte 81-Jährige wurde anschließend mit dem Rettungshubschrauber Christoph 26 aus Sanderbusch in eine Oldenburger Klinik geflogen. Seine schwer verletzte Ehefrau und die leicht verletzte 23-jährige Unfallbeteiligte wurden nach Erstversorgung mit Rettungswagen ins Wildeshauser Krankenhaus gebracht.

Der Pkw der 23-Jährigen wurde an der Front stark beschädigt und musste wie auch das andere beteiligte Fahrzeug abgeschleppt werden. Während der Rettungsmaßnahmen und Unfallaufnahme, zu der ergänzend auch ein Gutachter herangezogen wurde, blieb die Delmenhorster Landstraße voll gesperrt. Der Verkehr wurde umgeleitet.

Neben dem Notarzt aus dem Rettungshubschrauber kamen Notärzte aus Bassum, Ganderkesee und Wildeshausen sowie je ein Rettungswagen der Rettungswachen Harpstedt, Wildeshausen (beides Malteser Hilfsdienst) und Ganderkesee (Deutsches Rotes Kreuz) zum Einsatz.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?