Fragwürdige Blutproben in der Wiesn-Sanitätsstation


München (rd.de) – Das TV-Magazin „Report“ aus München (ARD) berichtete über dubiose Blutentnahmen auf dem Oktoberfest 2004. Betrunkene wurden offenbar zu unfreiwilligen Blutspendern für die Forschung.

Es scheint mehr als nur ein Verdacht zu sein: Im Jahre 2004 sei laut „Report“ alkoholisierten Patienten, die in einer BRK-Sanitätsstation eine „Zwangspause“ einlegten, Blut entnommen worden. Eine therapeutische Indikation ist hierfür zunächst nicht zu erkennen. Laut des TV-Magazins habe aber ein Arzt der Universitätsklinik in Leipzig das Blut für eine toxikologische Studie verwendet. Angeblich mit Zustimmung der Ethikkommission und schriftlichem Einverständnis der Oktoberfest-Patienten.

Bis das TV-Team der ARD Fragen hierzu stellte, schien das Vorgehen dem BRK in München offenbar völlig unverdächtig. Die schriftlichen Einverständniserklärungen der Patienten – die beim Oktoberfest in München üblicherweise aus aller Welt stammen – und bei Einlieferung in die Sanitätsstation selten in klarer Bewusstseinsverfassung sind, lagen dem BRK bis dahin auch nicht vor. Inzwischen wurden 178 der 405 erforderlichen Erklärungen vorgelegt. Über den Verbleib der restlichen Erklärungen scheint derzeit nichts bekannt zu sein.

Die Zustimmung und Festlegung möglicher Auflagen einer solchen Reihenuntersuchung an Patienten ist Sache der zuständigen Ethikkommission. Über Inhalt und Auflagen dieser Zustimmung ist im Moment aber ebenfalls nichts zu erfahren.

Das Bayerische Rote Kreuz scheint zwischenzeitlich erkannt zu haben, selbst zu nachlässig gewesen zu sein und sich zu wenig um die Arbeit der Wiesn-Ärzte gekümmert zu haben. In einer Presseerklärung räumt das BRK in München heute ein, dass man trotz des Einsatzes erheblicher Ressourcen und intensiver Recherchen kein schlüssiges und stimmiges Bild zu den Vorgängen hätte herstellen können. Stattdessen sagt man den Ermittlungsbehörden seine volle Unterstützung zu, um den Sachverhalt lückenlos aufzuklären.

Der Bericht von Report aus München steht bis zum 6.9.2009 unter folgenden Link bereit

(01.09.2009)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?