Fischkutter vor Sylt auf Sandbank gestrandet


Bremen (dgzrs) – Aus einer schwierigen Lage haben die Seenotretter des Seenotkreuzers „Minden“/ Station List auf Sylt der DGzRS am Mittwoch die Besatzung eines niederländischen Fischkutters befreit.

Der 19 Meter lange Kutter aus Den Oever (Niederlande) war kurz vor 9.00 Uhr auf einer Sandbank etwa zwei Seemeilen (3,6 Kilometer) nordwestlich von Sylt festgekommen, nachdem während des Fischens eines der Netze in den Propeller geraten war.

Die beiden Fischer riefen daraufhin die Seenotretter um Hilfe. Der Stahlkutter lag zu diesem Zeitpunkt in ein Meter hoher Brandung fest auf Grund. Mit nur zwei Meter Tiefgang konnten die Seenotretter an den wesentlich tiefer gehenden Kutter heranfahren und eine Schleppleine übergeben. Daraufhin gelang es, mit den 2000 PS starken Maschinen des Seenotkreuzers den Kutter aus der Brandung zu ziehen.

Die „Minden“ brachte den Havaristen sicher in den dänischen Hafen Havneby auf der Insel Röm.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?