Feuerwehrmann über Bord!


Köln (BF) – Beim Versuch das kleine Beiboot eines Baggerschiffs zu bergen, ging ein Feuerwehrmann über Bord und musste mehrere Minuten im kalten Wasser ausharren.

Gestern gegen 17:30 Uhr befand sich eines der beiden Kölner Löschboote auf einer Übungsfahrt auf dem Rheinstrom in Höhe der Deutzer Brücke, als die Besatzung ein offenbar herrenlos treibendes kleines Boot bemerkte. Während der Anfahrt zu diesem Boot konnte die Mannschaft schon klären, dass es sich um ein Beiboot des Baggerschiffs an der Severinsbrücke handelte, das sich bei dem erhöhten Wasserstand und der damit verbundenen höheren Strömungsgeschwindigkeit des Rheins losgerissen hatte.

Das Löschboot ging längsseits und ein Besatzungsmitglied stieg auf das Boot über, um es zu sichern. Durch eine ungewöhnlich hohe Welle kam das sehr kleine Beiboot des Baggerschiffs aber zum Kentern und beförderte den Feuerwehrkollegen ins Wasser. Da er vorschriftsmäßig mit Schwimmweste und Sicherungsleine gesichert war, konnte er von der Mannschaft des Löschboots an der Wasseroberfläche und an der Bordwand gehalten werden. Ein Heraufziehen einer Person auf das Löschboot ist aber wegen der über einem Meter hohen Bordwand unmöglich.

Der Kollege musste daher einige Minuten im kalten Wasser verharren, bis das Rettungsboot der Feuerwehr – auf das normale Einsatzstichwort „Person im Rhein“ hin alarmiert – ihn herausziehen konnte. Der Kollege wurde mit einer Unterkühlung ins Krankenhaus gefahren.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?