Feuerwehr verteidigt Retter mit Mistgabeln


Zetel (FF) – Zur Unterstützung des Rettungsdienstes, wurde die Freiwillige Feuerwehr Zetel (Niedersachsen) in den Ortsteil Driefel gerufen. Dort war ein Landwirt auf einer Weide von einem Bullen angefallen worden. Er zog sich dabei erhebliche Verletzungen zu.

Die Erstversorgung des Patienten wurde durch die Einsatzkräfte des Rettungsdienstes noch im Gefahrenbereich durchgeführt. Die Feuerwehrleute sorgten mit Mistgabeln dafür, dass sich die Bullen nicht weiter näherten. Mit vereinten Kräften wurde der Verletzte schließlich zum mehrere hundert Meter entfernt abgestellten Rettungswagen getragen.

Er wurde zur Weiterbehandlung in ein Krankenhaus gefahren. Die Feuerwehr Zetel war mit drei Fahrzeugen und elf Einsatzkräften etwa eineinviertel Stunden im Einsatz. Die Einsatzkräfte des Rettungsdienstes und der Polizei waren mit jeweils zwei Fahrzeugen vor Ort.

2 Responses to “Feuerwehr verteidigt Retter mit Mistgabeln”

  1. Johnny on August 30th, 2011 12:17

    Ich kann den Geschehnissen nicht ganz Folgen aber in so einem Fall wäre der Einsatz der Polizei von Nöten gewesen um das Tier wenn nicht anders möglich schnellstmöglich auszuschalten um eine sofortige Behandlung des Patienten zu gewährleisten…

  2. I.L. on August 30th, 2011 13:50

    Allerdings sind in einer ländlichen Freiwilligen Feuerwehr meist auch Kameraden, die mit solchen Tieren von Berufswegen umzugehen wissen.
    Da wird ein Polizist wenig bis keine Erfahrung mit haben und kann im Prinzip nur zur Waffe greifen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?