Feuerwehr und Rettungsdienst einsatzfähig halten


Datteln (pr) – Um die weitere Ausbreitung der Neuen Grippe zu verhindern, hat die Stadtverwaltung in Datteln Maßnahmen beschlossen, um vor allem wichtige Dienste – wie den Brandschutz und den Rettungsdienst – aufrecht zu erhalten.

Kreiseinheitlich haben die Feuerwehren besondere Schutzmaßnahmen ergriffen, um einsatzbereit zu bleiben und weiterhin Menschenleben retten zu können. Dazu gehört, dass die Räume der Dattelner Feuer- und Rettungswache mehrmals täglich desinfiziert werden. Außerdem tragen die Feuerwehrleute bei Einsätzen Mundschutz. Um den Aufwand so gering wie möglich zu erhalten, erhalten Besucher zurzeit nur noch bei wichtigen Angelegenheiten Zutritt. Alle Besucher erhalten eine Fuß- sowie Handdesinfektion und müssen im Gebäude eine Maske tragen.

Auch im Rathaus und am Betriebshof sind Veränderungen sichtbar. In den Toiletten- und Waschräumen stehen Spender mit Handdesinfektionsmitteln bereit. An die Mitarbeiter des Ordnungsamts werden vorsorglich Mundschutzmasken verteilt. Die Mitarbeiterinnen im Städtischen Bewegungskindergarten erhalten neben Desinfektionsmitteln ein Notfallpaket mit Einmalmasken und Handschuhen, um infizierte Kinder kurzfristig versorgen zu können.

Aufgrund all dieser Vorsorgemaßnahmen kommen erhöhte Kosten auf die Stadt zu. Alleine die Feuer- und Rettungswache benötigt beispielsweise pro Schicht, also täglich, 240 Einmalmasken. Deshalb werden im Haushalt der Stadt 10.000 Euro zusätzlich für die Abwehr der Schweinegrippe bereit gestellt.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?