Feuerwehr rettet fünf Menschen bei Wohnungsbrand


Köln (BF) – Am frühen Sonntagmorgen kam es gegen 0:20 Uhr zu einem ausgedehnten Wohnungsbrand in der Hillerstraße in Lindenthal, bei dem die Feuerwehr fünf Personen aus dem Haus gerettet und zur weiteren Behandlung in Krankenhäuser transportiert hat.

Aufgrund der Vielzahl der eingehenden Notrufmeldungen in der Leitstelle der Feuerwehr Köln, wurden umgehend gemäß „Feuer Menschenleben in Gefahr“ zwei Löschzüge, Rettungsdienstkräfte und der Einsatzführungsdienst der Berufsfeuerwehr entsandt. Noch während der Anfahrt zu Einsatzstelle gingen über den Notruf weitere Meldungen über die prekäre Situation der Hausbewohnerinnen und Hausbewohner ein, welche an den Fenstern der darüber liegenden Geschosse um Hilfe riefen.

Beim Eintreffen des ersten Löschzugs der Feuerwache Lindenthal standen mehrere Zimmer der Wohnung im Erdgeschoss im Vollbrand. Vermutlich durch die geöffnete Wohnungstür der Brandwohnung war bereits der gesamte Treppenraum stark verraucht und für die Bewohnerinnen und Bewohner nicht mehr passierbar. Da bereits auch die Flammen in den Treppenraum schlugen, wurde umgehend die Brandbekämpfung eingeleitet. Gleichzeitig wurde die Drehleiter vor dem Haus in Stellung gebracht und drei Personen aus den darüber liegenden Geschossen gerettet. Auf der Gebäuderückseite hatte sich eine männliche Person auf ein Vordach gerettet und beim Sprung auf die darunterliegende Terrasse leicht verletzt. Im weiteren Verlauf wurden zwei weitere Personen mit Fluchthauben durch den Treppenraum von der Feuerwehr ins Freie geführt. Alle Geretteten wurden vom Rettungsdienst behandelt und mit leichten Rauchgasvergiftungen in umliegende Krankenhäuser transportiert. Die restlichen, unverletzten Hausbewohnerinnen und Hausbewohner wurden in einem Bus der Feuerwehr betreut.

Nachdem die Menschenrettung abgeschlossen war, wurden sämtliche Wohnungen durch die Feuerwehr kontrolliert und anschließend belüftet. Da das Gebäude nach dem Brand durch den Rauchschaden vorerst nicht mehr bewohnbar ist, organisierte die Stadt Köln für die Hausbewohnerinnen und Hausbewohner eine Notunterkunft.

Der Einsatz der Feuerwehr konnte gegen 7:30 Uhr mit einer letzten Kontrolle der Brandwohnung beendet werden. Im Einsatz waren die Löschzüge der Feuer- und Rettungswachen Lindenthal und Ehrenfeld, unterstützende Kräfte aus der Innenstadt und Porz und der Einsatzführungsdienst der Branddirektion mit insgesamt rund 40 Einsatzkräften der Berufsfeuerwehr.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?