Feuerwehr musste Ehering auftrennen


Mainz (BF) – Zu einem nicht alltäglichen Einsatz wurde die Feuerwehr Mainz  am Freitagnachmittag (10.05.2013) ins St. Vincenz und Elisabeth-Krankenhaus gerufen.

Einer Patientin war es nicht mehr möglich, ihren Ehering vom Finger abzustreifen. Der Finger war so stark geschwollen, dass der behandelnde Arzt keine andere Möglichkeit sah, als den Ring aufzuschneiden. Da dies mit dem in der Klinik vorhandenen Werkzeug nicht möglich war, wurde die Feuerwehr zur Hilfe gerufen.

Auch mit dem von der Feuerwehr mitgeführten Werkzeug war der Ring nicht schonend vom Finger der Patientin zu entfernen. Daraufhin wurde ein Multifunktionswerkzeug von der Wache zur Einsatzstelle nachgefordert. Mit diesem Gerät wurde der Ring dann unter größter Vorsicht aufgetrennt und anschließend aufgebogen. Danach konnte der Ring problemlos vom Finger abgenommen werden.

3 Responses to “Feuerwehr musste Ehering auftrennen”

  1. Frank on Mai 18th, 2013 11:38

    Dachte eigentlich, dass soetwas in einer guten NA zur Grundaustattung gehört, Teurer Einsatz!

  2. sebbo on September 5th, 2013 12:55

    Eine Ringsäge gehört in Mainz auf jeden RTW nach Vorgabe ÄLRD.

  3. Der Münchner on September 6th, 2013 12:49

    es wird sich hier nicht um ein Ringsäge gehandelt haben (sieh Artikel: der behandelnde Arzt sah keine Möglichkeit den Ring aufzuschneiden, da der Finger zu stark geschwollen war). Bei einer Ringsäge mußt Du aber zwischen Ring und Haut. Bei dem Multitool wird es sich um eine oszillierende Säge handeln, die zwar den Ring, aber nicht Haut schneidet. Gibts im Krankenhaus zwar auch als Gips- oder Knochensäge, aber wahrscheinlich nicht mit den entsprechenden Aufsätzen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?