Feuerwehr ermöglichte Nachtlandung


Herdecke (ots) – Die Herdecker Feuerwehr ermöglichte einem ADAC-Rettungshubschrauber am späten Abend die Landung am Herdecker Krankenhaus. Der Helikopter „Christoph Westfalen“ musste gegen 22:30 Uhr einen Notfallpatienten von Gelsenkirchen in das Gemeinschaftskrankenhaus verlegen. Vorraussetzung hierfür war ein nachtflugtauglicher Hubschrauber sowie ein ausgeleuchteter und abgesicherter Landeplatz.

Die 15 Feuerwehrleute rückten mit zwei Hilfeleistungslöschfahrzeugen und einem Einsatzleitwagen aus und sicherten den Landeplatz zunächst ab. Mit mehreren Lichtmasten wurde der Landeplatz von allen Seiten ausgeleuchtet. Um dem Pilot die Navigation zu erleichtern, wurde an sämtlichen Einsatzfahrzeugen das Blaulicht eingeschaltet.

Kurze Zeit später schwebte die gelbe BK 117 über dem Krankenhaus. Zunächst flog der Pilot langsam über den Landeplatz hinweg. Ein heller Scheinwerfer am Hubschrauber sowie die Lichtmasten am Boden wiesen ihm den Weg. Er erkundete von oben die Umgebung nach Hindernissen, die die Landung gefährden könnten.

Nach zwei Minuten und einer 360 Grad Kurve setzte er schließlich in sehr langsamer Fluggeschwindigkeit zur Landung an. 

Der Patient wurde mit einem bereitstehenden Rettungswagen in das nahe gelegene Krankenhaus transportiert. Nach einer Stunde Aufenthalt flog der Hubschrauber zu seinem Heimatstandort ins münsterländische Greven zurück.

Foto: Christian Arndt – Feuerwehr

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?