Feuer in Ravensburg, 13 Menschen gerettet


Ravensburg (FF) – Am Samstagmorgen (30.11.08) gegen 10.03 Uhr informierten mehrere Bürger die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle über Feuer in einem Wohnhaus. Weithin sichtbar aufsteigender Rauch wies den Einsatzkräften den Weg.

„Bei unserem Eintreffen schlugen Flammen aus einer Wohnung im Erdgeschoss, Bewohner riefen um Hilfe“, berichtet Feuerwehrkommandant Claus Erb. „ Eine Selbstrettung durch das stark verrauchte Treppenhaus war für sie nicht möglich.“

Über tragbare Leitern sowie der Drehleiter wurde an mehreren Gebäudeseiten unverzüglich die Menschenrettung eingeleitet. Alle Personen konnten innerhalb kurzer Zeit in Sicherheit gebracht werden. Dramatisch ging es im oberen Stockwerk zu. Während Familienangehörige am Fenster stehend auf ihre Rettung warteten, durchsuchte ein Trupp im Innenangriff unter Atemschutz nochmals sämtliche Räume der Wohnung und fand einen sechs Monate alten schlafenden Säugling vor. Das Kind sowie zwei Geschwister konnten über das mittlerweile durch Drucklüfter entrauchte Treppenhaus ebenfalls in Sicherheit gebracht werden.

Zeitgleich liefen gezielte Löschmaßnahmen mit der eine weitere Schadensausbreitung innerhalb des Gebäudes verhindert wurde. Mit der Wärmebildkamera wurden Wand- und Deckenbereiche nach versteckten Brandnestern abgesucht. Zur Unterstützung der örtlichen Wehr war die Drehleiter der Feuerwehr Weingarten nachgefordert worden. Die Wasserversorgung erfolgte aus dem öffentlichen Hydrantennetz.

Alle geretteten Bewohner wurden zur medizinischen Abklärung in das Krankenhaus St. Elisabethen, das Kinderkrankenhaus St. Nikolaus Ravensburg sowie das Krankenhaus 14 „Nothelfer“ Weingarten eingeliefert.

Neben Feuerwehr und Polizei ebenfalls vor Ort Oberbürgermeister Hermann Vogler, Baubürgermeisterin Stefanie Utz, Kreisbrandmeister Oliver Surbeck, Polizeidirektor Klaus Stürmer sowie Fahrzeuge der DRK-Rettungswache Ravensburg mit drei Notärzten. Angehörige der Schnelleinsatzgruppen (SEG) der DRK-Bereitschaft Ravensburg und der Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH) Ravensburg übernahmen die Betreuung und den Abtransport der Bewohner in die umliegenden Krankenhäuser. Mitarbeiter der Technischen Werke Schussental (TWS) schalteten das Gebäude spannungsfrei. Vertreter der Stadtverwaltung Ravensburg und des Bau- und Sparvereins e.G. kümmerten sich um anderweitige Unterbringung der Bewohner, die gegenwärtig noch nicht in ihre Wohnungen zurückkehren können.

Nach ersten Erkenntnissen kommt als Brandursache ein defektes Fernsehgerät in Betracht. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist noch nicht bekannt

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?