Feuer auf Frachtschiff : Seenotkreuzer im Einsatz


Bremen (DGzRS) – Auf einem 133 Meter langen Frachtschiff ist heute Morgen gegen 8.30 Uhr auf der Außenelbe in Höhe der Tonne 13/14 ein Feuer ausgebrochen. An Bord des Frachters sind 37 Mann Besatzung.

Der Seenotkreuzer Hermann Helms/Station Cuxhaven der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) hatte den Notruf der Frachterbesatzung über Funk mitgehört und eilte dem Havaristen sofort zu Hilfe.

Die Hermann Helms verfügt selbst über eine besonders leistungsstarke Feuerlöschanlage zur Brandbekämpfung auf See. Zusätzlich haben die Seenotretter sechs speziell ausgebildete Feuerwehrleute und einen Notarzt aus Cuxhaven an Bord genommen. Mit dem Havaristen vereinbarte die Seenotleitung Bremen der DGzRS (MRCC = Maritime Rescue Co-ordination Centre) einen Treffpunkt auf Neuwerk Reede, wo der Frachter vor Anker ging. Von seiner Station Helgoland aus machte sich der Seenotkreuzer Hermann Marwede der DGzRS ebenfalls auf den Weg zum Havaristen.

Nach ersten Erkenntnissen brach das Feuer im Deckshaus der 133 Meter langen unter ägyptischer Flagge fahrenden „Abu Rdees“ aus. Der in Ballast (leer) fahrende Mehrzweck- und Stückgutfrachter kam aus dem Nord-Ostsee-Kanal und ist unterwegs nach Bremen. Der Besatzung gelang es offenbar mit Bordmitteln, den Brand unter Kontrolle zu bringen.

Bei fünf Besatzungsmitgliedern besteht der Verdacht auf Rauchgasinhalation. Der Seenotkreuzer Hermann Marwede hat die fünf Seeleute übernommen und bringt sie – betreut von dem Notarzt – zur weiteren Versorgung durch den Landrettungsdienst nach Cuxhaven. Der Seenotkreuzer Hermann Helms übergab unterdessen die Feuerwehrleute an die „Abu Rdees“. Sie sollen überprüfen, ob der Brand tatsächlich gelöscht ist.

Zur Unfallzeit herrschten im Revier südwestliche Winde um fünf Beaufort (bis 40 km/h Windgeschwindigkeit) und etwa ein Meter Seegang.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?