Feldberg: Schwierige Einsätze am Wochenende


Freiburg (BW) – Am Feldberg musste die Bergwacht Schwarzwald vergangenes Wochenende (01./02.02.2014) insgesamt 25 Einsätze bewältigen. Mehrfach kamen Hubschrauber zum Einsatz.

Samstag (01.02.2014) verletzte sich ein 25-Jähriger auf der Weltcup-Piste im so genannten „Kanonenrohr“, einem Steilstück der Piste. Die Bergretter der Ortsgruppe Todtnau übernahmen die Erstversorgung und alarmierten zudem einen Rettungshubschrauber. „Rega 2“ aus Basel konnte nur unterhalb des Verletzten auf einem flachen Stück der Piste landen. Notarzt und Paramedic stiegen mit Steigeisen die Piste zum Verletzten hinauf. Nach der Erstversorgung wurde der Patient mit einem Akia zum Hubschrauber gebracht und nach Freiburg geflogen.

Direkt danach flog der schweizerische Rettungshubschrauber erneut auf den Feldberg. Eine Skifahrerin hatte sich bei einem Sturz schwerer verletzt. In diesem Fall wurden Notarzt und Paramedic mit einem Motorschlitten der Bergwacht an die Unfallstelle im Steilhang der „Klusenwaldabfahrt“ gebracht. Auch in diesem Fall kam der Patient nach Freiburg in eine Klinik.

Sonntag wurde die Bergwacht dann zu einer jungen Frau gerufen, die im Bereich des Immisbergs gestürzt war. Wie am Vortag kam auch diesmal der Schweizer Hubschrauber „Rega 2“ zum Einsatz.

One Response to “Feldberg: Schwierige Einsätze am Wochenende”

  1. Ernst K. on Februar 10th, 2014 00:40

    Es ist doch komisch, dass die Rega bei beiden Einsätzen des RS und Notarzt trotz Winde am Rega 2 nicht an der Einsatzstelle absetzten konnte. All die Diskussionen in der Schweiz um das Thema Winde doch nur heisse Luft?

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?